Während die Fußball-WM in den finalen Zügen liegt, rüstet sich Österreich für den alljährlichen "Camp-Sommer". Nachdem im

Während die Fußball-WM in den finalen Zügen liegt, rüstet sich Österreich für den alljährlichen "Camp-Sommer". Nachdem im Vorfeld bereits neun WM-Teilnehmer kamen, machen seit Anfang Juli internationale Clubs Station. Aus der deutschen Bundesliga haben sich gleich 13 Vereine angesagt, darunter Schalke 04 und Werder Bremen. Aus Englands Premier League ist Arsenal bereits Stammgast.

Die "Gunners" bereiten sich zum neunten Mal in der Steiermark auf die kommende Saison vor, Quartier bezieht Arsenal wie schon in den vergangenen Jahren in Bad Waltersdorf (19. bis 27. Juli). Die Grüne Mark lockt traditionell die meisten Teams an. Das "International Football Camp Styria" quartierte mit Sanfrecce Hiroshima und den Urawa Red Diamonds heuer auch erstmals zwei japanischen Clubs ein.

2010 sind neben Arsenal auch die Blackburn Rovers in der Steiermark zu Gast. Davon profitieren wird auch Sturm Graz, das sich über zwei prominente Testspiel-Gegner freuen darf. Am kommenden Samstag (17.00 Uhr) treten die "Blackies" in der UPC-Arena zunächst gegen Blackburn an, am 21. Juli wartet Arsenal als Gradmesser. Der Club aus London spielt am 27. Juli auch gegen den SC Neusiedl. Nach Arsenal im Vorjahr zog auch der Wiener Unterligist Columbia einen nicht unbekannten Kontrahenten an Land: Borussia Dortmund kommt am 17. Juli nach Wien-Floridsdorf. Rapid spielt bereits am kommenden Samstag (18.00) im Hanappi-Stadion gegen Belgiens Rekordmeister Anderlecht.

Eine zumindest kurzfristige sportliche Rückkehr in heimische Gefilde gibt es für eine ganze Riege von österreichischen Internationalen. Beispielsweise schlagen Emanuel Pogatetz mit Hannover 96 (Bad Radkersburg), Andreas Ivanschitz mit Mainz 05 (Flachau), Ümit Korkmaz mit Eintracht Frankfurt (Hermagor) sowie Sebastian Prödl und Marko Arnautovic mit Werder Bremen (Bad Waltersdorf) ihre Zelte in Österreich auf. Neben diversen Kickern macht auch Ex-ÖFB-Teamchef Josef Hickersberger mit Bahrain bis 21. Juli Station in Leoben.

Als besonders gefragter Boden hat sich in den vergangenen Jahren auch das Salzburger Land präsentiert. Die Einquartierung diverser Top-Clubs wie Ajax Amsterdam, Anderlecht oder Steaua Bukarest ist dabei natürlich auch touristisch nicht zu verachten. Rund 40.000 Übernachtungen seien es 2009 gewesen, sagt Hannes Empl. Empl leitet die 2005 gegründete Agentur "Salzburger Land Fußball Camps", die Trainingslager organisiert.

"Bei uns passt alles zusammen, die Qualität der Hotels und der Sportanlagen sowie die Möglichkeit für Vorbereitungsspiele gegen andere Topmannschaften, was für die Teams natürlich sehr wichtig ist", erläuterte Empl. Monetär wird den Teams im Salzburger Land nichts geboten. Der FC Barcelona oder Chelsea werden deshalb wohl nie zu bewundern sein. Empl: "Da muss man einige hunderttausend Euro in die Hand nehmen, um solche Mannschaften zu locken."

Neu im Camp-Geschäft positionieren will sich in diesem Jahr auch Oberösterreich. Mit Feldkirchen und Windischgarsten wurden erstmals zwei Orte beworben, prominentester Gast ist der deutsche Erstliga-Absteiger Hertha BSC. In den kommenden Jahren soll das vom Land Oberösterreich in Kooperation mit dem OÖ-Tourismusverband ins Leben gerufene Projekt ausgebaut werden. Zielmärkte sind neben Deutschland auch Tschechien, die Benelux-Staaten, Ungarn und die Slowakei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel