vergrößernverkleinern
Beckenbauer sieht Löw weiter im "Traumjob" © APA (dpa)

Ganz Fußball-Deutschland will, dass Joachim Löw über die Fußball-WM 2010 hinaus deutscher Teamchef bleibt. "Seitdem Löw bei

Ganz Fußball-Deutschland will, dass Joachim Löw über die Fußball-WM 2010 hinaus deutscher Teamchef bleibt. "Seitdem Löw bei der Nationalmannschaft ist, sind wir viel stärker geworden. Wir sind eine der besten Mannschaften der Welt", sagte stellvertretend für viele der neue Mittelfeld-Chef Bastian Schweinsteiger nach der 0:1-Niederlage im Halbfinale gegen Spanien.

Doch der 50-Jährige will sich nach Südafrika erst noch eine Bedenkzeit nehmen. "Die Trainerfrage wird nach dem Turnier geklärt. Die Mannschaft wird, egal wer der Trainer sein wird, in dieser Besetzung zusammenbleiben. Das ist klar. Das ist der Kern. Die Entwicklung ist nicht zu Ende, sie hat gerade begonnen", erklärte Löw nach der Niederlage. "Hier passiert nichts mehr, auch am Sonntag nicht", versicherte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff.

Der DFB hat nach dem Spiel um Platz drei gegen Uruguay für Sonntag in Erasmia noch eine letzte große Pressekonferenz angekündigt, auf der Löw und Zwanziger ihr WM-Fazit ziehen wollen. An eine ganz schnelle Einigung aber glaubt auch der Verbands-Chef nicht. "Ich erwarte jetzt zunächst, dass es zu einem Gespräch mit dem Bundestrainer kommt", sagte Zwanziger. "Fakt ist, dass dieses Team bei der WM funktioniert hat. Und ein gut funktionierendes Team sollte man nicht auseinanderreißen", erklärte er weiter.

Verhandlungen über eine Verlängerung zwischen Löw, dessen Kontrakt mit WM-Ende ausläuft, und Verbandsspitze waren zu Jahresbeginn mit viel Getöse und unter gegenseitigen Schuldzuweisungen geplatzt. Inzwischen beteuern alle Beteiligten, dass das Verhältnis wieder intakt sei.

Franz Beckenbauer ist sogar schon sicher, dass Löw bleibt. "Er hat noch eine Mission zu erfüllen, und ich bin überzeugt, dass er seinen Vertrag verlängern wird. Bundestrainer in Deutschland ist ein Traumjob", sagte der "Kaiser" am Mittwoch im TV.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel