vergrößernverkleinern
Der Stürmer verteidigte sein Verhalten © APA (Archiv/epa)

Nicolas Anelka hat sich erstmals seit seinem Rauswurf aus der französischen Fußball-Nationalmannschaft zu Wort gemeldet. "Es

Nicolas Anelka hat sich erstmals seit seinem Rauswurf aus der französischen Fußball-Nationalmannschaft zu Wort gemeldet. "Es musste explodieren", meinte Anelka, der Teamchef Raymond Domenech während der WM in Südafrika wüst beschimpft hatte. "Wenn ich es nicht getan hätte, hätte es ein anderer getan. Ausnahmslos alle im Team waren einer Meinung", erklärte Anelka.

Das auf der ganzen Linie enttäuschende französische Team hatte zwei Tage vor dem letzten und entscheidenden Gruppenmatch gegen Gastgeber Südafrika (1:2) das Teamtraining boykottiert, um gegen die Suspendierung Anelkas zu protestieren. Zu der Beleidigung Anelkas gegenüber Domenech war es in der Pause der zweiten WM-Partie gegen Mexiko (0:2) gekommen.

Neue Attacken gegen Domenech unterließ Anelka im Interview. Dafür schoss sich der Chelsea-Stürmer auf den ehemaligen französischen Teamspieler Bixente Lizarazu ein, der das Verhalten der "Equipe" bei der WM scharf kritisiert hatte. "Als er selbst noch Spieler war, forderte er Respekt ein. Lizarazu, wer ist das? Das ist nur ein ehemaliger Spieler, dem es an Anerkennung mangelt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel