vergrößernverkleinern
Den Austria-Kapitän plagt das Knie © APA (Pfarrhofer)

Austria Wien wird vermutlich noch mehrere Wochen auf Kapitän Milenko Acimovic verzichten müssen. Der Slowene plagt sich weiter

Austria Wien wird vermutlich noch mehrere Wochen auf Kapitän Milenko Acimovic verzichten müssen. Der Slowene plagt sich weiter mit den Folgen seiner Mitte April vorgenommenen Knie-Operation, die Reise zum Europa-League-Rückspiel gegen NK Siroki Brijeg stand deshalb nicht zur Diskussion. Den Favoritener droht am Donnerstag zudem der Ausfall des am Knöchel angeschlagenen Brasilianers Schumacher.

Den beim 2:2 im Hinspiel erfolgreichen Stürmer plagt eine Bänderdehnung im Sprunggelenk, die er sich bereits in der Anfangsphase der Partie gegen SV Mattersburg zugezogen hatte. Ob Schumacher die Reise mitmacht, entschied sich erst nach dem letzten Training in Wien am Dienstag. Die Austria hebt Mittwochvormittag per Charterflug gen Bosnien ab. Quartier beziehen die Violetten dabei in Mostar, das nur rund 25 Kilometer der Kleinstadt Siroki Brijeg entfernt liegt.

Wann Acimovic der Austria wieder zur Verfügung steht, ist unklar. Anstatt mit der Mannschaft zu trainieren, absolviert der 33-Jährige, in dessen lädiertem Knie sich eine Zyste gebildet hatte, tagtäglich seine Behandlung in der Südstadt. "Er hat wirklich schon lange nichts mehr gemacht. Immer wenn er einsteigen wollte, hat das Knie Probleme gemacht", meinte Coach Karl Daxbacher. Zuletzt habe sein Regisseur aber von einer Verbesserung der Blessur berichtet. Bei der Austria wird trotzdem damit gerechnet, dass der Kapitän noch einige Wochen nicht spielen kann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel