vergrößernverkleinern
Maradona hatte genug vom argentinischen Winter © APA (epa)

Diego Maradona hat für einen neuen Eklat gesorgt. Der 49-Jährige versetzte am Dienstag den mächtigen argentinischen

Diego Maradona hat für einen neuen Eklat gesorgt. Der 49-Jährige versetzte am Dienstag den mächtigen argentinischen Verbandspräsidenten Julio Grondona. Statt sich wie geplant mit dem AFA-Boss zu einem klärenden Gespräch über Maradonas mögliche weitere Zukunft als Nationalcoach der Argentinier zu treffen, packte der exzentrische Ex-Fußballer seine Koffer, um ins sonnige Venezuela zu fliegen.

In Venezuela will Maradona auf Einladung von Präsident Hugo Chavez ein paar Stunden Fußballunterricht geben. Seine beiden Assistenten Alejandro Mancuso und Hector Enrique, die Grondona eigentlich loswerden wollte, begleiteten Maradona. Grondona äußerte sich nicht, soll aber Medienberichten zufolge "stinksauer" sein. Am Donnerstag will Maradona aus Venezuela zurück sein und sich mit Grondona treffen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel