vergrößernverkleinern
Auch Robert Gucher (r.) am Boden zerstört © APA (Schlager)

Teamchef Andreas Heraf war nach nach dem 0:5-Debakel am Mittwoch bei der U19-EM gegen Gastgeber Frankreich stinksauer. Weniger

Teamchef Andreas Heraf war nach nach dem 0:5-Debakel am Mittwoch bei der U19-EM gegen Gastgeber Frankreich stinksauer. Weniger über die Leistung, "denn die war bis zum 0:2 sehr gut". Herafs Ärger richtete sich gegen einen der drei Wechselspieler, einen Namen wollte der 42-Jährige nicht nennen. "Ich habe einen Wechsel gemacht, den ich im Nachhinein sehr bereue", so Heraf nach dem Schlusspfiff.

"Dieser Spieler hat charakterlos gehandelt. Er war enttäuscht, dass er nicht von Beginn an dabei war. Er hat seine Kameraden, mich und Österreich im Stich gelassen. Das sind Dinge, die wir nicht dulden werden. Mit solchen Spielern werden wir in Zukunft nicht mehr arbeiten", verkündete Heraf. In Frage kommen logischerweise lediglich die drei eingewechselten "Joker" Christoph Knasmüllner, Marco Djuricin und Andreas Tiffner.

Herafs Truppe saß nach der Packung gegen die Franzosen völlig niedergeschlagen auf dem Rasen des Stade du Haze. So auch Italien-Legionär Robert Gucher. "Aber auch Gucher ist deshalb so dagesessen, weil er über diesen Spieler so erbost war, dass er ihn am liebsten in Stücke gerissen hätte. Der Spieler hat dazu beigetragen, dass wir am Ende noch fünf Stück bekommen haben", berichtete der Teamchef. Der nicht genannte Spieler soll laut Heraf danach auch "verbal zurückgemault" haben.

Gucher bestätigte nur, dass "Sachen vorgefallen sind, die nicht sein können". Einen Namen wollten aber auch die Spieler nicht nennen. "Das ist mannschaftsintern, wir wollen öffentlich keinen schlecht machen." Bei der mannschaftsinternen Aussprache noch in der Nacht nach dem 0:5 gab es auf jeden Fall einiges zu bereden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel