vergrößernverkleinern
LASK schon jetzt in der Krise ? © APA (Archiv/Rubra)

Der LASK muss nach einem mehr als missglückten Auftakt in die neue Fußball-Saison eine Reaktion zeigen. Vor heimischer Kulisse

Der LASK muss nach einem mehr als missglückten Auftakt in die neue Fußball-Saison eine Reaktion zeigen. Vor heimischer Kulisse empfangen die Athletiker eine Woche nach der herben 0:5-Abfuhr in Wiener Neustadt am Sonntag Titelmitfavorit Austria. Die Violetten aus Wien gehen mit dem Selbstvertrauen eines glücklichen Europacup-Aufstiegs in die Partie.

"Wir waren nicht schlecht, wir waren sauschlecht. Die Kurve zu kratzen ist das Gebot der Stunde", ließ Helmut Kraft keine Zweifel daran, welche Einstellung er von seiner Mannschaft erwartet. Gegen den Vizemeister gelte es, "die katastrophale Leistung vergessen zu lassen".

Mit 1:0-Siegen im Wiener Horr-Stadion sowie im Cup-Achtelfinale auf der Gugl überraschten die Linzer die Austria heuer zweimal eiskalt. "Trotzdem liegt uns die Austria nicht, es ist nicht einfach, diese Spieler zu kontrollieren", meinte Kraft. Mit Pablo Chinchilla-Vega und Leonhard Kaufmann muss der Tiroler zwei nach Ausschlüssen gegen Wr. Neustadt gesperrte Spieler vorgeben, auch Routinier Alexander Zickler fällt aufgrund eines Leistenbruchs weiter aus.

Für die Austria warten dank internationaler Aufgaben englische Wochen. Bereits am Donnerstag geht es in der Europa-League-Qualifikation gegen Ruch Chorzow. Von der Auftaktklatsche der Linzer blenden lassen werden sich die Favoritner laut Karl Daxbacher aber nicht. "Wir rechnen damit, dass sich der LASK anders präsentiert. Bei einer so hohen Niederlage schwört man sich oft neu ein, bei ihnen wird das nicht anders sein", meinte der Austria-Trainer.

Personelle Probleme plagen die Wiener in der Offensive. Neben Roland Linz steht mit Marko Stankovic nur ein voll fitter Stürmer zur Verfügung. Der zuletzt aufgebotene Tomas Jun hat noch Trainingsrückstand, Schumacher klagte nach dem Spiel gegen Siroki Brijeg erneut über Probleme im Knöchel.

"Wir haben kleine personelle Probleme, aber die wichtigen Spieler sind da. Die Frage wird nur sein, wie wir nach der Belastung regenerieren", meinte Daxbacher. Eine Überlegung ist daher, den im Europacup ohnehin gesperrten Julian Baumgartlinger von Beginn an zu bringen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel