vergrößernverkleinern
Drei Tore im Hinspiel sind keine Aufstiegsgarantie © APA (epa)

Es müsste schon ein Fußball-Wunder passieren, dass der FK Austria Wien am Freitag in Nyon bei der Europacup-Auslosung keine

Es müsste schon ein Fußball-Wunder passieren, dass der FK Austria Wien am Freitag in Nyon bei der Europacup-Auslosung keine Rolle mehr spielt. Der Vizemeister geht am Donnerstag um 20.30 Uhr gegen den polnischen Vertreter KS Ruch Chorzow mit einem 3:1 ins Drittrunden-Rückspiel der Qualifikation zur Europa League und sollte den Vorsprung vor eigenem Publikum über die Distanz bringen.

Zumal im Gegensatz zum 2:2 im "Geisterspiel" gegen NK Siroki Brijeg die Violetten auch wieder auf die Unterstützung ihres Anhangs bauen dürfen. Von Experimenten, den einen oder anderen vielleicht zu schonen, hält Karl Daxbacher nichts. "Wir werden natürlich ernst und konzentriert zur Sache gehen und versuchen, auf Sieg zu spielen", kündigte der Austria-Trainer unmissverständlich an.

Zuletzt in Wr. Neustadt (0:0) hatten die Favoritner, die gut und schnell kombinieren, aufs Toreschießen vergessen. "Wir müssen den Abschluss konsequenter suchen, den letzten Druck vor dem Gehäuse verstärken", forderte der Feldherr, der anstelle des gesperrten Junuzovic im Mittelfeld wahrscheinlich Baumgartlinger aufbieten wird. Seinen sechs in den ÖFB-Teamkader berufenen Spielern machte Daxbacher ein Kompliment: "Durch ihre Leistungen sind sie ein Thema geworden. Das ist ein Zeichen, dass das honoriert wird."

Dass die Bäume nicht gleich in den Fußball-Himmel wachsen, dafür sorgt Thomas Parits vor der Partie gegen die Polen. "Wir dürfen uns nicht auf dem Resultat ausruhen. Das Spiel beginnt bei 0:0. Wir wollen unsere Serie mit 18 Pflichtspielen ohne Niederlage fortsetzten", meinte der Sport-AG-Vorstand. Roland Linz und Co. sind in der Liga 15 und im Europacup 3 Partien (14-4-0) ungeschlagen.

Die Polen kamen Freitagmittag mit dem Autobus in Wien an. Mit dabei ist auch der Slowake Gabor Straka, der im Hinspiel gesperrt war.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel