vergrößernverkleinern
Liga-Boss Thiriez macht sich Sorgen um den Fußball © APA (Archiv/epa)

Als erste der europäischen Top-Meisterschaften startet am Wochenende die französische Ligue 1. Die obersten Fußball-Bosse

Als erste der europäischen Top-Meisterschaften startet am Wochenende die französische Ligue 1. Die obersten Fußball-Bosse Frankreichs befürchten, dass das WM-Debakel der Nationalmannschaft auch negative Auswirkungen auf den Liga-Alltag haben wird. "Ich befürchte, dass die Fans nach den Ereignissen in Südafrika in Sachen Fußball desillusioniert sind", meinte Frankreichs Liga-Boss Frederic Thiriez.

Die "Equipe tricolore" hatte sich bei der WM sportlich sang- und klanglos in der Gruppenphase vom Turnier verabschiedet. Dafür waren die Begleitgeräusche umso lauter gewesen. Der negative Höhepunkt war ein Spieler-Boykott einer Trainingseinheit gewesen, um gegen den Rauswurf von Nicolas Anelka zu protestieren. Anelka hatte davor den mittlerweile verabschiedeten Teamchef Raymond Domenech schwer beleidigt.

"Das war ein moralisches Desaster. Die Auswirkungen für den Profi- und Amateur-Fußball könnten erheblich sein. Dadurch könnten die Mitgliederzahlen der Clubs, die Zuschauerzahlen im Stadion und via TV und somit die Einnahmen sinken", befürchtete Thiriez. Zudem kommt, dass gemäß "France Football" ein Drittel der Oberhaus-Clubs schwere finanzielle Probleme hat.

Sportlich geht Marseille nach dem ersten Meistertitel seit 18 Jahren als Titelverteidiger ins Rennen, zum Auftakt empfangen die Südfranzosen Caen. Auf der Trainerbank im Stade Velodrome sitzt weiterhin Didier Deschamps, der trotz eines Angebots aus Liverpool seinen Vertrag bis Juni 2012 verlängerte.

Der finanziell potenteste Club Frankreichs ist trotz starker Kürzungen mit einem Budget von 150 Millionen Euro weiterhin Lyon. Der Vizemeister hat im bisher äußerst ruhigen französischen Transfer-Sommer lediglich Stürmer Jimmy Briand um sechs Millionen Euro von Rennes verpflichtet. Cupsieger Paris häuft dank der Unterstützung der Investment-Firma Colony Capital traditionsgemäß am meisten Schulden an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel