vergrößernverkleinern
Stranzl trainiert vorerst in Estland © APA (Archiv/Jäger)

Spartak Moskau, der Club des früheren österreichischen Fußball-Teamspielers Martin Stranzl, kehrt der russischen Hauptstadt

Spartak Moskau, der Club des früheren österreichischen Fußball-Teamspielers Martin Stranzl, kehrt der russischen Hauptstadt aufgrund der Waldbrände den Rücken. Der Vize-Meister schickte seine Mannschaft Flugzeug nach Estland, wo bis auf weiteres trainiert wird. "Ich weiß nicht, wie lange wir dort bleiben. Es ist alles ziemlich kurzfristig gegangen", sagte der Burgenländer der APA.

Wegen des Smogs in Moskau wurde das für Sonntag angesetzt gewesene Heimspiel von Spartak gegen Zenit St. Petersburg abgesagt. Schon in den vergangenen Tagen sei jedes Training angesichts der Rauchbelastung eine Tortur gewesen. "Man tut sich beim Atmen schwer, man bekommt Kopfschmerzen und die Augen tränen", berichtete der Innenverteidiger, dessen Familie sich bereits in Österreich befindet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel