vergrößernverkleinern
Angeblich um drei Millionen Euro © APA (Archiv/Jäger)

György Garics setzt seine Karriere im italienischen Fußball-Oberhaus fort. Der Ex-Teamspieler, der in der vergangenen Saison

György Garics setzt seine Karriere im italienischen Fußball-Oberhaus fort. Der Ex-Teamspieler, der in der vergangenen Saison mit Atalanta Bergamo aus der Serie A abgestiegen war, wechselte zum Erstligisten FC Bologna. Laut italienischen Medienberichten soll die Ablösesumme für den rechten Außenverteidiger, der einen Vierjahresvertrag erhielt, rund drei Millionen Euro betragen haben.

Garics absolvierte am Dienstagvormittag die letzten medizinischen Tests und nahm danach bereits am ersten Training mit seinem neuen Club teil. "Ich bin sehr froh, dass es mit dem Wechsel zu Bologna geklappt hat. Atalanta hat viel Geld für mich verlangt, deshalb habe ich schon befürchtet, dass der Transfer nicht zustande kommt", erklärte der 26-Jährige am Dienstag auf einer Pressekonferenz, die wegen seiner Verpflichtung kurzfristig angesetzt worden war.

Bologna beendete das abgelaufene Spieljahr als 17. und damit gerade noch über dem ominösen Strich. Geht es nach Garics, dann sollten sich die Norditaliener in der kommenden Saison schnell im Mittelfeld etablieren. "Der Abstieg mit Atalanta war eine sehr negative Erfahrung, ich hoffe und ich glaube, dass mir das diesmal erspart bleiben wird", sagte Garics. Für seinen Club beginnt die Meisterschaft am 30. August mit dem Heimspiel gegen Titelverteidiger und Champions-League-Sieger Inter Mailand.

Der gebürtige Ungar startete seine Karriere bei Rapid, 2006 folgte der Wechsel zum SSC Napoli, von wo er zwei Jahre später zu Atalanta ging. Im ÖFB-Nationalteam brachte es Garics auf 23 Länderspiel-Einsätze, zuletzt am 18. November 2009 beim 1:5 in Wien gegen Spanien. Danach wurde ihm seine Kritik an der Personalpolitik und den taktischen Vorstellungen von Nationaltrainer Dietmar Constantini zum Verhängnis - der Tiroler kündigte im Frühjahr an, auf den 26-Jährigen nicht mehr zurückgreifen zu wollen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel