vergrößernverkleinern
Arnautovic steuerte Elfer-Tor bei © APA (rubra)

Österreichs U21-Nationalteam hat einen wichtigen Schritt zur Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft 2011 in Dänemark

Österreichs U21-Nationalteam hat einen wichtigen Schritt zur Teilnahme an der Fußball-Europameisterschaft 2011 in Dänemark verpasst. Die Mannschaft um Teamchef Andreas Herzog sah im Qualifikationsspiel gegen Weißrussland am Mittwoch schon wie der sichere Sieger aus, musste sich am Ende aber mit einem 3:3 begnügen.

Das Remis war bitter. Die mit einem 4-2-3-1-System eingelaufenen Österreicher übernahmen von Beginn an das Kommando und gaben über weite Strecken das Tempo vor. In der Abwehr stand die Herzog-Elf 75 Minuten lang sicher, einzig die Präzision beim entscheidenden Pass ließ zu Wünschen übrig. Mit David Alaba, Yasin Pehlivan und Arnautovic - der Offensivmann von Werder Bremen zeigte Licht und Schatten - durfte Österreich im Mittelfeld auf drei A-Team-erfahrene Kickern vertrauen. Diese Erfahrung machte sich auch im Spiel bemerkbar.

Erst ein etwas glücklicher Treffer beendete allerdings die Torsperre. Nach einem Arnautovic-Freistoß verfehlte Abwehrchef Georg Margreitter den Ball, via Oberschenkel von Sturmtank Nuhiu ging der Ball aber ins Netz. Während die Zuschauer noch die Führung bejubelten, schlugen die Weißrussen postwendend zurück: Gegen einen platzierten Fernschuss aus 20 Metern von Siwakow war Austria-Torhüter Heinz Lindner machtlos.

Österreich ließ sich vom Gegentreffer jedoch nicht beirren. Der agile Nuhiu wurde im Strafraum niedergerissen, Werder-Profi Arnautovic übernahm Verantwortung und verwertet sicher. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang erneut Nuhiu die vermeintliche Vorentscheidung.

Nach Seitenwechsel kontrollierten die Gastgeber die Partie zunächst souverän. Doch in der finalen Viertelstunde riss dann plötzlich der Faden. Weißrussland schlug durch Rekisch ein zweites und ein drittes Mal zu.

In der Tabelle liegt Österreich mit 14 Punkten nun einen Zähler vor Schottland und Weißrussland, die noch im direkten Duell um die Spitze aufeinandertreffen und ein Spiel weniger ausgetragen haben. Damit steht Österreich am 7. September auswärts in Schottland praktisch unter Siegzwang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel