vergrößernverkleinern
Diego Maradona würde gerne Aston Villa coachen © APA (epa)

In den Spekulationen um den neuen Coach des englischen Fußball.Clubs Aston Villa ist am Montag ein neuer Name aufgetaucht.

In den Spekulationen um den neuen Coach des englischen Fußball.Clubs Aston Villa ist am Montag ein neuer Name aufgetaucht. Offenbar zeigt kein Geringerer als Diego Maradona Interesse an dem vakanten Job bei Rapids Gegner im Play-off der Europa League. Walter Soriano, Europa-Sprecher des argentinischen Weltmeisters von 1986, brachte den ehemaligen "Albiceleste"-Teamchef für den Posten ins Gespräch.

"Diego fühlt sich vom englischen Fußball und der englischen Lebensweise angezogen. Er liebt die englische Landschaft und den Respekt vor der Privatsphäre, deshalb wäre er gerne dort, vor allem bei einem großen Verein wie Aston Villa", erklärte Soriano, der nun Villa-Clubchef Randy Lerner am Zug sieht. "Wenn er ihm ein ernsthaftes Angebot macht, wird er sicher eine positive Antwort bekommen."

Als Nachfolge-Kandidaten für den vor einer Woche überraschend zurückgetretenen Martin O'Neill galten bisher Martin Jol, Sven-Göran Eriksson und Bob Bradley, nach dem überzeugenden 3:0-Sieg zum Liga-Auftakt gegen West Ham United darf sich nun aber auch Interimscoach Kevin MacDonald Hoffnungen machen.

Erzürnt zeigte sich der Clubchef über das Werben von Manchester City um James Milner. "Das große, böse Manchester City hat bei uns um Milner angefragt, und wir haben gesagt, dass er nicht verkauft wird. Das hat City für ganze zwei Tage respektiert, dann wieder mit ihm verhandelt und daher Regeln gebrochen", schimpfte der US-Amerikaner.

"Citizens"-Trainer Roberto Mancini hatte am Freitag erklärt, die Verpflichtung von Milner "in zwei, drei Tagen" abschließen zu wollen. Sollte der englische Teamspieler am Donnerstag im Play-off-Hinspiel im Hanappi-Stadion gegen Rapid einlaufen, wäre der Flügelspieler in diesem Bewerb für City nicht mehr einsatzberechtigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel