vergrößernverkleinern
Fuchs rechnet mit Einsatz © APA (epa)

Von den 15 Österreichern in der deutschen Bundesliga zählt Christian Fuchs zu den wenigen, die am Wochenende zum Auftakt wohl

Von den 15 Österreichern in der deutschen Bundesliga zählt Christian Fuchs zu den wenigen, die am Wochenende zum Auftakt wohl in der Startelf aufscheinen werden. "Auch wenn die Aufstellung noch nicht feststeht, bin ich zuversichtlich, dass ich mit dabei bin. Ich fühle mich gut, bin fit und voll motiviert", sagte der Niederösterreicher vor dem Sonntag-Heimspiel von FSV Mainz gegen VfB Stuttgart.

Trainer Thomas Tuchel baue auf ihn, er fühle sich sehr wohl in der Karnevalstadt, meinte der vom Absteiger VfL Bochum auf Leihbasis gekommene Linksfuß. "Es ist eine gewisse Lockerheit im Spiel, weil Tuchel erst 36 ist und zu den Spielern einen extrem guten Draht hat. Das wirkt sich sehr positiv auf das Mannschaftsklima aus", erzählte der Clubkollege von Andreas Invanschitz. Fuchs hat sich für die Saison viel vorgenommen. Er wolle beweisen, auf seiner Position zu den Besten zu gehören.

"Das System in Mainz ist die Außenverteidigerposition offensiv ausgerichtet. Ich werde zum Dauerläufer. Natürlich ist es meine primäre Aufgabe, Tor zu verhindern, aber ich werde auch die Offensive mit Pässen und meinen gefährlichen Flanken versorgen", kündigte der ÖFB-Teamspieler an. In der vorigen Saison im VfL-Dress hatte der 24-Jähirge 31 von 34 Liga-Partien bestritten und dabei vier Tore erzielt. Seine gefährlichen Freistöße haben sich längst herumgesprochen. Fuchs übt die Standards in Mainz oft mit Landsmann Ivanschitz.

Der Spanier Raul, einer der Superstars der 48. Bundesliga-Saison, steht am Samstag in Hamburg vor seinem Debüt. "Ich gehe davon aus, dass er zu unserem Kader gehört", sagte Schalke-Trainer Felix Magath, nachdem er seinen prominenten Schützling am Montag im Cup gegen den VfR Aalen (2:1) nicht eingesetzt hatte. Der frühere Real-Stürmer hatte noch Trainingsrückstand aufgewiesen.

"Er hat zuletzt aber einen guten Eindruck gemacht", erzählte Magath, dem die Partie des Vizemeisters gegen den HSV gar nicht ungelegen kommen. "Ich sehe gute Chancen für uns, der Knaller zu Beginn gefällt mir. Ich starte lieber auswärts, denn nach einer langen Sommerpause steht die Heimmannschaft unter dem größeren Druck", meinte der S04-Coach.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel