vergrößernverkleinern
Janko kam nur zu Kurzeinsätzen © APA (epa)

Marc Janko hofft am Samstag bei Vitesse Arnheim auf seinen ersten Einsatz für Twente Enschede von Beginn an. Der 26-jährige

Marc Janko hofft am Samstag bei Vitesse Arnheim auf seinen ersten Einsatz für Twente Enschede von Beginn an. Der 26-jährige Stürmer verpasste wegen einer Oberschenkelverletzung zuletzt sowohl den niederländischen Supercup als auch das Länderspiel gegen die Schweiz. In den ersten beiden Ligaspielen gegen Roda Kerkrade und Heerenveen (jeweils 0:0) war Janko nicht über Kurzeinsätze hinausgekommen.

"Ich bin schmerzfrei und bereit", versicherte Janko. Druck wolle er sich aber keinen machen. "Ich könnte von Beginn an spielen, will das aber dem Trainer überlassen", sagte der Angreifer, der für die Rekordablöse von mehr als 6,5 Millionen Euro von Österreichs Meister Salzburg nach Enschede gewechselt war. Entsprechendes Vertrauen genießt er von Coach Michel Preud'homme. "Er gibt mir Zeit und ich darf nicht vergessen, dass ich fast drei Wochen nicht voll habe trainieren können", erinnerte Janko.

Seine Verletzung hatte der Stürmer bei Twente, von ÖFB-Teamarzt Ernst Schopp und von Spezialist Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München behandeln lassen. Risiko wollte er keines eingehen, in den nächsten Wochen gebe es mit der Champions League sowie dem Länderspiel gegen Kasachstan (7. September) große Herausforderungen. "Da will ich dabei sein und meinen Teil zum Erfolg beitragen", versicherte Janko. "Da hast du im Hinterkopf immer die Angst, zu früh zu beginnen und dich erneut zu verletzen."

Realistisch sei daher ein erster Einsatz von Beginn an im nächsten Heimspiel kommende Woche gegen VVV Venlo. Meister Twente war mit den beiden 0:0 nicht optimal in die Saison gestartet, Janko macht sich aber keine Sorgen über die Qualität der Mannschaft. "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir unsere volle Leistungsstärke abrufen", versicherte der neue Stürmerstar. Lediglich im Abschluss habe die Effizienz gefehlt. Dort will Janko selbst für Abhilfe sorgen - "wenn ich meinen Rhythmus gefunden habe".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel