vergrößernverkleinern
Neymar wechselt nicht zu Chelsea © APA (epa)

In Brasilien ist das Bleiben von Supertalent Neymar mit großer Erleichterung nicht nur unter den Fußball-Fans, sondern auch in

In Brasilien ist das Bleiben von Supertalent Neymar mit großer Erleichterung nicht nur unter den Fußball-Fans, sondern auch in der höchsten Staatsführung, aufgenommen worden. "Es ist wichtig, Stars in der Heimat zu halten", sagte der Präsident über das "außergewöhnliche" Verhalten des FC Santos und des Spielers. Diese haben dem verlockenden Angebot von Chelsea von an die 20 Mio. Euro widerstanden.

Das Staatsoberhaupt, das am Montag den 18-jährigen Neymar und den ebenfalls umworbenen, zwei Jahre älteren Spielmacher Paulo Henrique Ganso traf, gratulierte den Akteuren und dem Verein zu der Entscheidung, lobte ihr Verhalten und stellte sie als positives Beispiel für andere Clubs hin. Neymar hatte vorige Woche seiner Heimat die Treue gehalten und seinen Vertrag mit dem FC Santos bis 2015 verlängert.

Neymar, der von Ex-Teamchef Carlos Dunga nicht für die WM in Südafrika nominiert worden war, hatte Mitte August beim 2:0 gegen die USA unter Neo-Coach Mano Menezes ein überzeugendes Teamdebüt gegeben. Seine Klasse bewies der offensive Mittelfeldspieler neuerlich am Wochenende, als er in der Meisterschaft das erste Tor selbst erzielte und das zweite zum 2:0 gegen Atletico Mineiro einleitete.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel