vergrößernverkleinern
Erleichterung in der Rapid-Viertelstunde © APA (Hochmuth)

Rapid Wien hat in der Qualifikation für die Fußball-Europa-League in England so wie im Vorjahr wieder eine Sensation geschafft.

Rapid Wien hat in der Qualifikation für die Fußball-Europa-League in England so wie im Vorjahr wieder eine Sensation geschafft. Die Wiener feierten am Donnerstag im Play-off-Rückspiel gegen Aston Villa nach zweimaligem Rückstand einen 3:2 (0:1)-Sieg und eliminierten den Club aus Birmingham damit neuerlich. Das Hinspiel hatte 1:1 geendet.

Gabriel Agbonlahor brachte Aston Villa in der 40. Minute in Führung, nach dem Ausgleich durch Atdhe Nuhiu (52.) brachte Emile Heskey die Engländer wieder in Führung (76.). Doch Rapid schlug zurück, zunächst gelang Mario Sonnleitner das 2:2 (78.), drei Minuten später machte der eingewechselte Rene Gartler mit dem 3:2 alles klar. Beim Stand von 1:1 parierte Rapid-Tormann Raimund Hedl einen Elfmeter von Stilijan Petrow.

Damit sind Rapid und Meister Red Bull Salzburg, der den Sprung in die Champions-League-Gruppenphase verpasst hat, bei der Europa-League-Auslosung am Freitag (13.00) dabei.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel