vergrößernverkleinern
Stuttgart tat sich sehr schwer © APA (epa)

Martin Harnik und Ekrem Dag haben am Donnerstagabend mit ihren Clubs VfB Stuttgart und Besiktas Istanbul den Einzug in die

Martin Harnik und Ekrem Dag haben am Donnerstagabend mit ihren Clubs VfB Stuttgart und Besiktas Istanbul den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase geschafft. Die Stuttgarter lagen gegen Slovan Bratislava überraschend 0:2 zurück, Tore von Timo Gebhart (56.) und Christian Gentner (64.) bewahrten die Deutschen allerdings vor dem Aus. Das Hinspiel hatten die Schwaben 1:0 gewonnen.

Harnik wurde nach der Pause für Ciprian Marica eingewechselt und fand einige hochkarätige Chancen vor. Nach den beiden Toren der Slowaken durch Martin Dobrotka (9.) und Jakub Sylvestr (53.) sah Michal Breznanik die Gelb-Rote Karte (55.) und leitete damit die Wende ein. Weit weniger spannend kam der Aufstieg von Besiktas zustande, nach dem 2:0-Heimerfolg über HJK Helsinki feierten die Türken in Finnland einen 4:0-Sieg, Dag spielte durch.

Ohne die Unterstützung der ausgeschlossenen eigenen Fans hat AEK Athen die Gruppenphase erreicht. Den Griechen genügte nach dem 1:0-Auswärtssieg im Rückspiel ein 1:1 gegen Dundee United, dessen 500 mitgereiste Fans die einzigen Zuschauer waren. AEK wollte wegen Arbeiten im Olympiastadion eigentlich in das Stadion von Panionios Athen ausweichen, dort hatten einige Fans des Stadtrivalen aber den Rasen verwüstet und eine Verlegung erzwungen. Die Partie wurde daher in der Arena von Olympiakos Piräus ausgetragen, wo aber aus Sicherheitsgründen keine AEK-Fans zugelassen waren.

Keine Blöße gaben sich Clubs wie Manchester City, Villarreal, Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund oder Liverpool. Celtic Glasgow kam in Utrecht 0:4 unter die Räder und schied mit einem Gesamtscore von 2:4 aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel