vergrößernverkleinern
Dragovic hadert mit dem Schiedsrichter © APA (Neubauer)

Anstatt der Auslosung in Monaco entgegenzufiebern, hat Fußball-Bundesligist FK Austria Wien am Freitag Ursachenforschung

Anstatt der Auslosung in Monaco entgegenzufiebern, hat Fußball-Bundesligist FK Austria Wien am Freitag Ursachenforschung betrieben und mit dem Schicksal gehadert. Der fünfte Einzug in die Gruppenphase der Europa League blieb den Violetten im siebenten Anlauf verwehrt. "Nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft ist aufgestiegen", resümierte Trainer Karl Daxbacher.

Das 1:1 im Rückspiel der finalen Qualifikation gegen Aris Saloniki war nach dem 0:1 in Griechenland zu wenig gewesen. "Ich sehe die zwei Spiele grundsätzlich positive, negativ waren nur die Resultate. Wir haben Chancen herausgespielt, sie aber leider nicht genützt. Nach 0:1-Rückstand ist es noch schwieriger geworden. Dennoch habe ich nach dem Ausgleich noch immer geglaubt, dass wir es schaffen können", meinte Daxbacher, der auch von der Bank alles versucht hatte und nach der Pause alle offensive Kräfte mobilisiert hatte. Die Initialzündung durch das 1:1 blieb aber aus.

Wenn seine Mannen in Führung gegangen wären, dann hätten sie nicht so offensiv sein müssen und aus einer gesicherten Abwehr spielen können, glaubt der Trainer. Diese Führung war nach einer halben Stunde auch in der Luft gelegen, als Tomas Jun den Ball nicht ins Netz, sondern volley an die linke Stange geknallt hatte. Da fehlte das Glück, aber allein daran lag es jedoch nicht. "Vielleicht war es auch mangelnde Klasse", gab der Niederösterreicher offen und ehrlich zu.

Vor zwei Wochen habe seine Elf den besten Fußball in Österreich gezeigt und jetzt solle alles schlecht sein? "Wir haben über weite Strecken guten Fußball gespielt, der Abschluss ist unser Manko, dazu klappen derzeit auch die Standards nicht", stellte der Coach fest. "Einen Rubin Okotie haben wird derzeit nicht." Rapid brauche Hofmann und wir eben einen Acimovic oder Junuzovic. Bei Auswechslungen habe seine Austria nichts zuzusetzen.

"Wir hätten im Hinspiel das eine oder andere Tor machen müssen, dann wäre es einfacher gewesen", sagte Kapitän Roland Linz, der nach der Pause mit seinem achten Saisontreffer ausgeglichen hat. Er wäre lieber als schlechtere Mannschaft aufgestiegen, gab der Kapitän offen zu.

Fast wortlos schlich Aleksandar Dragovic in die Kabine. Er beklagte sich über ein Foul an ihm vor dem 0:1 durch Torschützen Carlos Ruiz. "Es war hundertprozentig ein Foul, auch wenn es vielleicht nicht absichtlich war", erzählte der Abwehrchef, warum er dem erfolgreichen Konter zu Boden gegangen war. Er war mit dem Aris-Stürmer zusammengestoßen und hatte dabei einen Schlag auf die Kehle abbekommen. "Wir haben bis zum Schluss gekämpft und alles probiert. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite", sagte der 19-Jährige mit leiser Stimme.

Die von rund 1.000 Schlachtenbummlern ins ausverkaufte Horr-Stadion begleiteten Griechen, deren nationale Liga erst an diesem Wochenende beginnt, freuten sich über die lukrative Gruppe mit garantiert sechs weiteren Spielen und Einnahmen von mindestens einer Million Euro Gewinn. "Es war das erwartet schwierige Spiel, in dem wir am Anfang bei dem Stangenschuss Glück gehabt haben. Unser Abwehrverhalten war gut, wir sind gut gestanden", bilanzierte Aris-Trainer Hector Cuper.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel