vergrößernverkleinern
Arnautovic (r.) zu Beginn wohl auf der Ersatzbank © APA (epa)

Diego ist wieder da, Wesley steht vor dem Debüt - kurz vor Ende der Transferperiode am Dienstag ist das Personalkarussell in der

Diego ist wieder da, Wesley steht vor dem Debüt - kurz vor Ende der Transferperiode am Dienstag ist das Personalkarussell in der deutschen Fußball-Bundesliga noch einmal kräftig in Schwung gekommen. Dabei hat sich der VfL Wolfsburg, der fast 38 Millionen Euro in neue Profis investiert hat, in dem brasilianischen Spielmacher Diego von Juventus Turin seinen Wunschspieler geangelt.

Der ehemalige Bremer könnte bereits im Spiel gegen den FSV Mainz 05 am Samstag sein Liga-Comeback feiern. Bremen hofft dagegen auf Wesley, mit dem Werder am Samstag (zu Hause gegen den 1. FC Köln) vom letzten Tabellenplatz weg will. Der 1. FC Kaiserslautern (Erwin Hoffer) und Bayern München haben die zweite Runde am Freitagabend eröffnet.

Am Samstag könnte Diego im Trikot der Wolfsburger, die den Auftakt gegen Bayern München in der Schlussminute verloren haben, schon einlaufen. In der Mainzer Elf ist Christian Fuchs nach seiner starken Leistung zum Saisonauftakt (2:0 gegen Stuttgart) gesetzt, Andreas Ivanschitz hofft auf seinen ersten Ligaeinsatz. Gegen Stuttgart war dem ehemaligen ÖFB-Teamkapitän 90 Minuten lang nur ein Platz auf der Ersatzbank geblieben.

Sehr zu seiner Überraschung. "Ich war erstaunt, weil wir dieses System mit drei Sechsern im Mittelfeld und zwei Angreifern in der Vorbereitungszeit nie trainiert hatten. Aber Trainer Thomas Tuchel hat alles richtig gemacht und die Mannschaft hat gegen Stuttgart eine Klasseleistung gezeigt. Der Trainer denkt eben sehr erfolgsorientiert und da muss sich jeder Spieler unterordnen", erklärte Ivanschitz. In einem Gespräch unter vier Augen hat er "mich für meine Reaktion und die Trainingsleistungen gelobt", sagte Ivanschitz.

Werder Bremen kann nach dem Einzug in die Champions League seinem Publikum gegen den 1. FC Köln einen Neuzugang präsentieren: Den Brasilianer Wesley vom FC Santos. "Ich gehe davon aus, dass er sich schnell mit seinen Partnern verstehen und seine Qualitäten ausspielen wird", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf, der wohl wieder auf Sebastian Prödl in der Innenverteidigung setzt. Marko Arnautovic wird wohl zunächst wieder auf der Ersatzbank sitzen.

Die Schlagerpartie des zweiten Spieltages steigt am Millerntor, das Kellerduell findet in Stuttgart statt. Der FC St. Pauli feiert sein erstes Bundesliga-Heimspiel nach dem Aufstieg mit der Empfehlung eines Auftaktsieges und trifft dabei auf Tabellenführer 1899 Hoffenheim. In Stuttgart treffen die Europa-League-Teilnehmer VfB und Borussia Dortmund aufeinander, beide Teams unterlagen zum Saisonstart. Martin Harnik war zuletzt der Joker im Stuttgarter Sturm und wird diese Rolle wahrscheinlich auch weiter haben. Vizemeister Schalke 04 empfängt Hannover 96 mit Emanuel Pogatetz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel