vergrößernverkleinern
Wacker will auch in Wien punkten © APA (Parigger)

In den drei Sonntag-Partien der sechsten Runde zur heimischen Fußball-Bundesliga müssen die Verfolger danach trachten, an der

In den drei Sonntag-Partien der sechsten Runde zur heimischen Fußball-Bundesliga müssen die Verfolger danach trachten, an der SV Ried dran zu bleiben. Der überraschende Spitzenreiter aus dem Innviertel hat bereits am Samstag den fünftplatzierten Kapfenberger SV zu Gast. Den Jägern stehen aber teilweise auch keine leichten Aufgaben ins Haus.

Aufsteiger Wacker Innsbruck, mit zwei Punkten Rückstand Tabellenzweiter, tritt in Wien gegen Vizemeister Austria an. Für den drittplatzierten SK Rapid scheinen in Linz gegen den LASK, der noch keinen Zähler auf dem Konto hat, die Trauben nicht so hoch zu hängen. Sturm Graz, wie Austria in der Europa League gescheitert, empfängt den punktegleichen Tabellennachbarn SC Wr. Neustadt.

Der Schlager auf dem Papier ist sicher Austria - Wacker, Zweiter gegen Vierter. Austria-Trainer Karl Daxbacher muss in Gesprächen seine nach dem Aus in der Europa League deprimierten Spieler aufrichten. "Jetzt konzentrieren wir uns voll auf die Meisterschaft. Sie ist noch jung, doch sind wir punktemäßig hinten, der Umfaller gegen Ried tut weh", sagte Daxbacher. Daher forderte er: "Wir brauchen einen Sieg!"

Der Neuling, der daheim Rapid 4:0 abgefertigt und gegen Sturm ein 2:2 erreicht hat, fuhr mit Respekt, aber ohne Angst in die Bundeshauptstadt. "Austria praktiziert ein gepflegtes und gutes Kurzpassspiel, da müssen wir aufpassen. Es wird darauf ankommen, wie sehr wir sie beschäftigen können", meinte Feldherr Walter Kogler vor der Abreise der Tiroler, die in 17 Duellen (1-5-11) mit den Violetten erst einmal gewonnen haben. Das war am 28. Oktober 2007 in Innsbruck (2:0).

Austrias Lokalrivale Rapid gastiert in Linz und will dort den positiven Trend der letzten Wochen fortsetzen. In der Meisterschaft gab es drei Siege in Folge, dazu wurde am Donnerstagabend der Aufstieg in die Gruppenphase der Europa League fixiert. "Der Erfolg gegen Aston Villa war sehr schön, aber jetzt erwartet uns wieder das Tagesgeschäft, wir müssen präsent sein", forderte Rapid-Coach Peter Pacult von seiner Mannschaft.

Die Linzer wollen demgegenüber im sechsten Anlauf erstmals punkten. "Es liegt an uns, etwas an der derzeitigen Situation zu ändern. Wir müssen unsere Qualitäten endlich abrufen. Wir trainieren unter der Woche gut, aber bisher ist das am Wochenende nicht zum Tragen gekommen", sagte LASK-Coach Helmut Kraft, der derzeit noch die nötige Rückendeckung vom Vorstand hat.

Sturm Graz empfängt nach der 0:1-Auswärtsniederlage bei Juventus Turin und dem Out im Europacup den SC Wiener Neustadt. "Wenn wir so in der Meisterschaft spielen, tut sich jeder von den Gegnern schwer", sagte Stürmer Roman Kienast.

Die seit drei Runden sieglosen Niederösterreicher haben in fünf direkten Duellen noch keinen Treffer erzielt. Das soll sich nun endlich ändern. "Ich hoffe, dass die Mannschaft die richtigen Lehren aus der Niederlage gezogen hat", hoffte Wiener-Neustadt-Trainer Peter Schöttel auf eine positive Reaktion nach dem 0:5-Debakel zu Hause gegen Ried.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel