vergrößernverkleinern
Arnautovic zeigte Bremen erstmals was er kann © APA (epa)

Die Österreicher im deutschen Profi-Fußball haben auch an diesem Wochenende für positive Schlagzeilen gesorgt. Waren es vor

Die Österreicher im deutschen Profi-Fußball haben auch an diesem Wochenende für positive Schlagzeilen gesorgt. Waren es vor einer Woche Christian Fuchs und Marco Djuricin, so sind vom Fachmagazin "kicker" diesmal mit Marko Arnautovic (Werder Bremen) und Stefan Maierhofer (MSV Duisburg) in der Bundesliga bzw. in der Zweiten Liga abermals zwei ÖFB-Legionäre in die "Elf des Tages" gestellt worden.

Das Duo, das mit einem Einser bzw. 1,5 bewertet wurde, erhielt auch das Prädikat "Spieler des Spiels". Arnautovic, dessen Landsmann Sebastian Prödl mit einem Dreier bedacht wurde, hatte bei seinem Heimdebüt im Werder-Dress beim 4:2 gegen den 1. FC Köln zwei Tore erzielt und einen Treffer vorbereitet. Der "kicker" schrieb über den Matchwinner: "Arnautovics Wandel: Vom Saulus zum Paulus" und bezeichnete seine Leistung als "überragend". Der Stürmer aus Wien mit serbischen Wurzel meinte: "Ich bin noch nicht in Bestform, ich kann noch mehr!"

Über den 2,02 m großen Maierhofer, der zum 4:1-Heimsieg des MSV Duisburg über den FC Ingolstadt zwei Kopftore erzielt hatte, schrieb das Fußball-Fachblatt: "Der Hüne sicherte sich den kompletten Luftraum. Gute Laufarbeit, viel Übersicht und stets torgefährlich. Die Meidericher scheinen mit dem Stürmer einen richtig guten Fang gemacht zu haben."

Emanuel Pogatetz , der beim 2:1 von Hannover 96 auf Schalke gegen den Vizemeister mit gebrochener Nase spielte, bekam die Note Zwei. "Pogatetz zeigt sich als großer Stabilisator. Er ist auf dem besten Weg zum Führungsspieler, ist kopfballstark, kompromisslos und hat den Blick nach vorne gerichtet", urteilte der "kicker".

Die weiteren Österreicher bekamen nicht so gute Kritiken. Fuchs, mit FSV Mainz in Wolfsburg 4:3 erfolgreich, erhielt einen "Vierer", der in der Pause eingewechselte Martin Harnik beim 1:3 seines VfB Stuttgart daheim gegen Borussia Dortmund sogar nur 4,5. Clemens Walch, beim 2:0 seines 1. FC Kaiserlautern zu Hause über Meister Bayern München ab der 53. Minute im Einsatz, wurde mit einem "Dreier" bewertet. Sein Mitspieler Erwin Hoffer, erst ab der 78. Minute auf dem Rasen, blieb ohne Wertung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel