vergrößernverkleinern
Der ÖFB-Kapitän kehrt nach Salzburg zurück © APA (Archiv/Jäger)

Marc Janko kehrt zum Auftakt der EM-Qualifikation am Dienstag gegen Kasachstan an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der

Marc Janko kehrt zum Auftakt der EM-Qualifikation am Dienstag gegen Kasachstan an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der Niederösterreicher geht drei Monate nach seinem Abschied Richtung Twente wieder in Salzburg auf Torjagd. Im Gespräch mit der APA schwärmt der Legionär von seiner neuen Wahlheimat und macht sich Gedanken über eine Attraktivitätssteigerung der österreichischen Liga.

APA: Wie froh sind Sie, dass Sie die hochgesteckten Erwartungen bei Twente zumindest vorerst erfüllten?

Janko: "Ich habe mich sehr über meine Tore in den letzten Spielen gefreut. Aber man kann es auch so sehen: Die ersten Partien habe ich wegen einer Muskelverhärtung, die ich mittlerweile in den Griff bekommen habe, verpasst. Es gab kleine Anlaufschwierigkeiten wegen körperlicher Problemchen, doch im letzten Heimspiel hätte ich schon locker durchspielen können, und es wird noch besser werden."

APA: Inwieweit unterscheidet sich die niederländische Liga von der österreichischen?

Janko: "Am Anfang habe ich gedacht, dass das Niveau ziemlich gleich ist. Aber mittlerweile habe ich schon gemerkt, dass das Tempo höher ist. Die niederländische Liga hat mehr Qualität, angefangen von der Infrastruktur bis zur Stärke der Mannschaften. Auch die kleinen Clubs können gut Fußball spielen. Irgendwie ist das für mich eine neue Fußball-Welt."

APA: Wie wichtig sind diese Erfahrungen für Ihre persönliche Entwicklung?

Janko: "Ich war immer schon ein Freund der These, je mehr man gefordert wird, desto besser. Außerdem ist es generell eine Horizont-Erweiterung, eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Wir werden noch sehen, wo die Reise hingeht."

APA: Kann man als österreichischer Kicker sein Potenzial nur im Ausland ausreizen?

Janko: "Ich möchte nicht über jemanden richten, der nicht den Sprung ins Ausland wagt und auch nicht jenen Kickern die Qualität absprechen, die in Österreich spielen. Auf der anderen Seite bin ich der Meinung, dass man sich im Ausland besser weiterentwickeln kann. Es ist besser für einen Fußballer, ins Ausland zu gehen, und wenn die Qualität des Einzelnen steigt, steigt die Qualität der Gruppe, in diesem Fall die Qualität des Nationalteams."

APA: Können Spiele in internationalen Bewerben wie in der Europa-League-Gruppenphase fehlende regelmäßige Einsätze in einer Top-Liga kompensieren?

Janko: "Es ist besser, als wenn man nur national spielt. Jede internationale Erfahrung bringt einen weiter. Aber die österreichische Liga ist ausbaufähig, und daran wird sich schwer etwas ändern. Es mangelt an Geld und Sponsoren, was wiederum an der Attraktivität liegt."

APA: Wie könnte man die österreichische Liga attraktiver machen?

Janko: "Dafür habe ich auch keine Lösung parat. Ich bin für eine Aufstockung der Liga, vor allem aber für ein Überdenken des Terminplans. Das setzt aber voraus, dass man in Österreich Strukturen wie eine Rasenheizung bei jedem Profi-Club installiert. Es ist Wahnsinn, so wie derzeit in Österreich im Sommer nur zwei Wochen Urlaub zu haben."

APA: Wie sehr trifft Ihrer Meinung nach Red Bull Salzburg das neuerliche Verpassen der Champions League?

Janko: "Das trifft nicht nur die Salzburger, sondern auch mich persönlich hat es frustriert. Ich habe mich sehr geärgert, dass sie es in Tel Aviv nicht geschafft haben, zumal sie einen Elfer hätten bekommen müssen. Ich habe meinen Ex-Kollegen die Daumen gedrückt, immerhin haben sie als Trostpflaster sehr gute Vereine in der Europa League zugelost bekommen."

APA: Könnte Mateschitz nach dem neuerlichen Champions-League-Out die Lust an Salzburg verlieren?

Janko: "Das glaube ich nicht. Außerdem ist es ein offenes Geheimnis, dass sein langfristiges Ziel nicht Österreich sein kann, sondern das Hauptaugenmerk in Leipzig liegt. Deswegen wird seine langfristige Strategie mit den jetzigen Ergebnissen wenig zu tun haben."

APA: Was halten Sie von seinem Plan, Salzburg in mittlerer Zukunft gleichsam als verstärkte U21 zu führen und sich voll auf Leipzig zu konzentrieren?

Janko: "Die Philosophie, einen Plan zu schaffen und an einem langfristigen Ziel zu arbeiten, ist sehr überlegt und clever. Sollte Leipzig in die Bundesliga kommen, halte ich es für eine gute Idee, Talente in Salzburg zwischenzuparken und dann weiterzugeben."

APA: Wie sehr würde es schmerzen, wenn Salzburg aufgrund der UEFA-Sponsoren-Regelung nicht mehr im Europacup spielen könnte, sobald sich Leipzig für einen internationalen Bewerb qualifiziert?

Janko: "Das wäre bitter. Vielleicht findet sich noch ein Weg, um das zu übergehen."

APA: Mit welchen Gefühlen werden Sie am Dienstag in Salzburg einlaufen?

Janko: "Ich hatte hier eine wunderschöne Zeit, bin hier quasi großgeworden und habe den Sprung ins Team geschafft. Die Leute sind mir ans Herz gewachsen, es ist ein Gefühl des Nach-Hause-Kommens."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel