vergrößernverkleinern
Ist überzeugt, den Klassenerhalt zu schaffen © APA (Techt/Archiv)

Österreichs ehemaliger Fußball-Teamkapitän Paul Scharner will sich als zentraler Mittelfeldspieler in der englischen Premier

Österreichs ehemaliger Fußball-Teamkapitän Paul Scharner will sich als zentraler Mittelfeldspieler in der englischen Premier League beweisen. "Ich will jedem zeigen, dass das die richtige Position für mich ist", betonte der 30-Jährige, der am Montag beim Aufsteiger West Bromwich Albion einen Zwei-Jahres-Vertrag mit Option auf eine weitere Saison unterzeichnet hatte.

Bei seinem Ex-Club Wigan Athletic war der Allrounder zumeist in der Innenverteidigung zum Zug gekommen. West Bromwich Albion ist mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison gestartet, liegt auf Rang 16 und damit derzeit außerhalb der Abstiegsränge. Zuletzt setzte es vor den Augen von Scharner am Sonntag auswärts gegen Liverpool eine knappe 0:1-Niederlage. "Die Niederlage war unverdient. Die Mannschaft hat ein großes Potenzial, ich bin davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen können", sagte der Niederösterreicher auf der Vereins-Homepage.

Besonders freute Scharner, dass sein Team drauf bedacht ist, Fußball zu spielen. "Das war mir wichtig, das habe ich in den vergangenen Jahren vermisst", meinte der 30-fache ÖFB-Teamspieler. Der Allrounder war nach seinem Wechsel von Brann Bergen seit Jänner 2006 bei Wigan tätig und hatte es in 145 Premier-League-Spielen auf 14 Tore gebracht.

Seine letzte Partie absolvierte er am 9. Mai im letzten Meisterschaftsspiel auswärts gegen Chelsea, in dem er allerdings erst ab der 72. Minute zum Einsatz kam und es ein 0:8-Debakel setzte. "Ich war seit einiger Zeit bei keinem Club, ich freue mich schon auf das Mannschaftstraining", sagte Scharner, der sich in den vergangenen beiden Monaten mit einem eigenen Fitnesstrainer in Schuss gehalten hatte.

Seine Pflichtspiel-Premiere in "The Hawthorns" wird Scharner wohl schon nach der Länderspielpause am 11. September im Heimspiel gegen Tottenham geben. "Ich freue mich darauf und hoffe auf ein ausverkauftes Haus", blickte der Routinier optimistisch in die Zukunft.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel