vergrößernverkleinern
David Villa (links) soll es wieder richten © APA (epa)

54 Tage nach dem WM-Titelgewinn in Südafrika gegen die Niederlande beginnt für Spanien in Vaduz gegen "Zwerg" Liechtenstein

54 Tage nach dem WM-Titelgewinn in Südafrika gegen die Niederlande beginnt für Spanien in Vaduz gegen "Zwerg" Liechtenstein (Gruppe I) die kontinentale Titelverteidigung. Das Duell mit Leichtenstein am Freitag ist ein gutes Omen für den Europameister von Wien 2008. Vor vier Jahren hatte die "Seleccion" ihr erstes EM-Quali-Spiel ebenfalls gegen die Liechtensteiner bestritten und 4:0 gewonnen.

"Sie werden uns die Sache nicht leicht machen", glaubte Coach Vicente del Bosque, der auf seinen verletzten Abwehrchef Carles Puyol verzichten muss. Der für 40 Mio. Euro von Valencia nach Barcelona übersiedelte David Villa könnte den Teamrekord des Neo-Schalkers Raul auslöschen. Der Stürmer hat in 42 Länderspielen bisher 42 Tore erzielt, der frühere Real-Star hält bei 44 Treffern aus 102 Partien.

Ein anderer Angreifer mit großem Namen steht vor seinem Team-Comeback. Als Ersatz für den verletzten Robin van Persie steht Ruud van Nistelrooy im Kader des WM-Finalisten Niederlande. Der 34-Jährige vom HSV trug zuletzt am 21. Juni 2008 den Teamdress und erzielte beim 1:3 gegen Russland den Ehrentreffer. Neben Van Persie muss Bert van Marwijk in San Marino (Gruppe E) auf seinen ebenfalls nicht fitten Star Arjen Robben verzichten. Der Teamchef hat seinen Schwiegersohn Mark van Bommel zum neuen Kapitän ernannt, nachdem Giovanni van Brockhorst nach dem WM-Finale seine Teamkarriere beendet hatte.

England (Gruppe G) muss im Wembley-Stadion gegen Bulgarien auch Peter Crouch vorgeben. Der lange Stürmer von Tottenham klagt über Rückenbeschwerden. Schon vorher hatten John Terry und Frank Lampard w.o. geben müssen. Auch die "Three Lions" sind nach den enttäuschenden Auftritten mit dem brutalen WM-K.o. in Südafrika (1:4 gegen Deutschland im Achtelfinale) unter Zugzwang.

Im Pool H reiste Norwegen ohne Aston-Villa-Stürmer John Carew (Knieblessur) nach Island. Portugal (Gruppe H) steht in Guimaraes gegen Zypern trotz des Ausfalls von Cristiano Ronaldo (Knöchel) und der Sperre von Teamchef Carlos Queiroz vor einer auf dem Papier leichten Aufgabe. Für den teuersten Fußballer der Welt wurde Ricardo Quaresma nachnominiert.

Queiroz wird nach seiner Sechs-Monats-Sperre durch Assistent Agostinho Oliveira vertreten. Der 57-Jährige hatte im WM-Vorfeld eine Doping-Kontrolle behindert und bekam dafür die Rechnung von der nationalen Anti-Doping-Agentur präsentiert. "Mein Bann wird sich nicht auf die Leistung auswirken. Die Spieler haben eine Menge Erfahrung, sie werden so spielen, als würden sie von einem Autopiloten gelenkt", glaubt Queiroz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel