vergrößernverkleinern
Capello zeigt sich von der Kritik unbeeindruckt © APA (epa)

Englands Fußball-Nationaltrainer Capello wehrte sich vor dem EM-Qualifikationsauftakt am Freitagabend gegen Bulgarien gegen

Englands Fußball-Nationaltrainer Capello wehrte sich vor dem EM-Qualifikationsauftakt am Freitagabend gegen Bulgarien gegen harte Kritik in der britischen Presse. "Erst schafft ihr den Gott, dann schafft ihr das Monster", so der Italiener zu Journalisten. "Wir haben ein WM-Spiel gegen Deutschland verloren, nachdem der Schiedsrichter einen Fehler gemacht hat. Daran erinnert ihr euch nicht mehr."

Die Wertschätzung von Fabio Capello, einem der erfolgreichsten Vereinstrainer der Welt, war nach dem schlechten WM-Auftritten der "Three Lions" und insbesondere nach der 1:4-Schlappe gegen Deutschland drastisch umgeschlagen. Dem zuvor allseits gelobten 64-jährigen Italiener wurden unter anderem mangelnde Fach- und Englischkenntnisse unterstellt. Zahlreiche Zeitungen forderten ihn zum Rücktritt auf. Das auflagenstärkste Boulevardblatt "The Sun" klebte ihm auf einer Fotomontage vor kurzem Eselsohren an.

"Eure Meinung über mich hat sich seitdem komplett geändert. Ihr habt eine Menge geschrieben, aber ich lebe mit der Situation", sagte Capello und gab sich nach außen von der Kritik unbeeindruckt. "Das ist kein Problem für mich. Ich kann mich noch erinnern, was ihr nur kurze Zeit vorher über mich geschrieben habt."

Der Italiener mokierte sich über die taktischen Vorhaltungen der Journalisten, die ihm andere Spielformationen empfohlen haben. "Ihr seid eine Menge Trainer. Gibt es einen Unterschied zwischen 4:4:2, 4:5:1 oder 9:1?", fragte Capello rhetorisch. "Heute greifen alle an, und alle verteidigen. Das ist der moderne Stil." Der englische Verband hatte vor der WM den Vertrag mit Capello verlängert und - wohl auch aus finanziellen Gründen - nach der WM an ihm festgehalten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel