vergrößernverkleinern
Baumgartlinger ist der einzige echte Lokalmatador © APA (Archiv/Pfarrhofer)

Auf sportliche Leckerbissen dürfen sich die österreichischen Fußball-Fans am Dienstag nicht einstellen. Für das

Auf sportliche Leckerbissen dürfen sich die österreichischen Fußball-Fans am Dienstag nicht einstellen. Für das österreichische Nationalteam zählt zum Auftakt der EM-Qualifikation in Salzburg gegen Kasachstan primär das Ergebnis. "Wie wir das fabrizieren, werden wir sehen", erklärte Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger, der einzige gebürtige Salzburger im ÖFB-Kader, am Sonntag in Flachau.

Teamchef Constantini bangt weiter um den Einsatz von Linksverteidiger Christian Fuchs. Der Mainz-Legionär, der im Test gegen die Schweiz (0:1) interimistisch als Kapitän fungiert hatte, trainierte auch am Sonntagnachmittag in der abschließenden Einheit in Flachau wegen Rückenproblemen nicht mit. Am Vormittag hatte der Teamchef seinen Spielern kurzfristig frei gegeben.

Auf einen Stammtorhüter haben sich Constantini und Tormanntrainer Franz Wohlfahrt noch nicht festgelegt. Die Entscheidung dürfte zwischen Griechenland-Legionär Jürgen Macho und Sturms Christian Gratzei fallen.

Ümit Korkmaz fällt definitiv aus. Der Flügelspieler von Eintracht Frankfurt befand sich auch am Sonntag noch zur Beobachtung im Spital. Gesetzt dürfte in der Offensive - entweder rechts oder links am Flügel - Jakob Jantscher sein.

Drei Punkte gegen Außenseiter Kasachstan sind Pflicht, will man in Gruppe A nicht früh den Anschluss verlieren. Dementsprechend sei das Ergebnis wichtiger als eine Galavorstellung. Ein frühes Tor würde die Spielanlage gegen die tief stehenden Kasachen vermutlich erheblich erleichtern. Dafür soll das erwartete Sturmduo Marc Janko/Erwin Hoffer sorgen.

Für Austria-Stürmer Roland Linz dürfte wie zuletzt bei seinem Comeback nach fast zweijähriger Teamabsenz gegen die Schweiz maximal die Rolle des Jokers bleiben. Zu viele Angreifer - sechs an der Zahl - drängen auf einen der beiden Startplätze. "Es sind viele junge Spieler mit Potenzial in der Mannschaft", sagte Linz. "Es ist etwas im Entstehen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel