vergrößernverkleinern
Fuchs fraglich, Kapitän Janko topmotiviert © APA (Gindl)

Österreichs Fußball-Nationalteam spielt am Dienstag in Salzburg um einen guten Start in die EM-Qualifikation. Drei Punkte sind

Österreichs Fußball-Nationalteam spielt am Dienstag in Salzburg um einen guten Start in die EM-Qualifikation. Drei Punkte sind gegen den krassen Außenseiter Kasachstan Pflicht, will man in Gruppe A der Europa-Zone mitreden. Das ÖFB-Team muss sich auf ein Geduldsspiel einstellen, Teamchef Dietmar Constantini sieht seine Mannschaft dem Druck nach mehr als einwöchiger Vorbereitung aber gewachsen.

"Es ist selten, dass wir Favorit sind. In diesem Spiel erwarten sich aber alle drei Punkte - das ist bei Trainern und Spielern nichts anderes", versicherte Constantini. Ein frühes Tor würde die Aufgabe gegen die sehr defensiv eingestellten Kasachen erheblich erleichtern. "Wenn wir den Abwehrriegel erst einmal geknackt haben, bieten sich auch Räume", meinte Kapitän Marc Janko.

Christian Fuchs hatte zuletzt im Test gegen die Schweiz (0:1) einen Strafstoß vergeben, zum Quali-Start ist der Außenverteidiger wegen anhaltender Rückenprobleme mehr als fraglich. Sollte Fuchs nicht spielen, käme Thomas Schrammel von Tabellenführer SV Ried links in der Viererkette zu seinem ersten Länderspiel.

In der Offensive dürften nach dem Ausfall von Ümit Korkmaz, der nach einer Viruserkrankung erst am Montag das Spital verlassen hat, Veli Kavlak und Jakob Jantscher das erwartete Sturmduo Janko/Erwin Hoffer unterstützen. Der Partner von Franz Schiemer im zentralen Mittelfeld steht noch nicht fest. Eine Option ist auch auf dieser Position Bayern-Jungstar David Alaba.

Im Tor hat sich der Teamchef auf Jürgen Macho festgelegt, in den vergangenen 25 Länderspielen hat die ÖFB-Equipe aber kein einziges Mal zu Null gespielt. Auch diese Negativserie soll gegen die Nummer 125 der FIFA-Weltrangliste (Österreich ist 60.) beendet werden. Am 8. Oktober wartet in Wien mit Aserbaidschan der nächste Außenseiter, bevor die Quali vier Tage später in Belgien weitergeht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel