vergrößernverkleinern
Anrautovic kann sich ins Rampenlicht schießen © APA (dpa)

Ausgerechnet im Klassiker der deutschen Fußball-Bundesliga gegen Bayern München ist Werder Bremen stark gehandicapt. Mit den

Ausgerechnet im Klassiker der deutschen Fußball-Bundesliga gegen Bayern München ist Werder Bremen stark gehandicapt. Mit den beiden Innenverteidigern Mertesacker und Naldo sowie Torjäger Pizarro fallen für den Schlager der 3. Runde am Samstag (18.30) in der Münchner Allianz-Arena drei der wichtigsten Spieler aus. Daher sind die beiden Österreicher Sebastian Prödl und Marko Arnautovic gefordert.

Von Wehklagen will Werder trotz der Ausfälle nichts wissen. "Egal, wie viele Spieler gefehlt haben, wir haben immer eine starke Mannschaft stellen können", erklärte Trainer Thomas Schaaf. Daher werden wohl die beiden Neuen Wesley und Mikael Silvestre ihr Bundesliga-Debüt geben. Der Franzose Silvestre wird voraussichtlich mit Prödl das Innenverteidiger-Duo bilden, der Brasilianer Wesley soll im Mittelfeld Arnautovic und dessen Sturm-Partner Hugo Almeida in Szene setzen.

Arnautovic hat vor der Länderspielpause mit zwei Toren und einer Torvorlage beim 4:2 gegen den 1. FC Köln sein großes Talent bewiesen. Auch im U21-Team erzielte er einen Treffer, nun will er auch gegen die Bayern jubeln. "Ich liebe die Herausforderung, gegen solch große Mannschaften wie Bayern München zu spielen. Ich stecke mir immer hohe Ziele, und ich will auch gegen Bayern München treffen" erklärte Arnautovic. "Ich bin zur Zeit gut in Form, ich habe gegen Köln ein gutes Spiel gemacht, ich habe bei der U21-Nationalmannschaft getroffen. Wenn ich nun meiner Mannschaft auch helfen könnte, gegen die Bayern zu gewinnen, wäre das eine tolle Sache für mich", sagte der 21-Jährige.

Schaaf hofft ebenfalls auf den 6,5 Millionen teuren Einkauf, schraubt aber die Erwartungen nicht zu hoch. "Wir dürfen nicht immer zwei Tore und eine Vorlage erwarten. Aber verbieten werden wir es ihm nicht", sagte Schaaf, der mit seiner Mannschaft eine beeindruckende Serie verteidigt. In München hat Bremen seit fast fünf Jahren, seit dem 5. November 2005 (1:3), nicht mehr verloren.

"Das ist ein Punkt, aus dem wir zusätzlich Kraft und Motivation rausholen", erklärte Bayerns Abwehrspieler Daniel van Buyten. Miroslav Klose, nach seinen zwei Treffern im Länderspiel gegen Aserbaidschan schon zweitbester Torschütze im DFB-Team, will endlich seine Torsperre gegen seinen früheren Verein brechen. Seit dem Wechsel im Sommer 2007 hat Klose in sieben Spielen gegen Bremen noch kein Tor erzielt. "Es wird Zeit, dass ich gegen Werder treffe", sagte er.

Emanuel Pogatetz will mit Hannover 96 den sensationellen Saisonstart (zwei Siege) im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen fortsetzen. Am Sonntag könnte es im Duell von zwei weiteren Überraschungsteams der ersten Runden zwischen dem Tabellendritten FSV Mainz und dem Tabellenführer 1. FC Kaiserslautern zu einem Österreicher-Duell kommen. In der Mainzer Elf ist Christian Fuchs links in der Abwehr gesetzt, Andreas Ivanschitz muss dagegen noch auf seinen ersten Einsatz warten. Bei Kaiserslautern dürfte Erwin Hoffer wieder die Rolle des Jokers einnehmen.

Keinen Platz in der Startelf wird wohl auch Martin Harnik (mit Stuttgart zu Gast in Freiburg) haben, Rubin Okotie wartet nach einer Verletzung noch auf sein Debüt für den 1. FC Nürnberg. Die Partie Borussia Mönchengladbach (Bernhard Janeczek/Trainingsrückstand nach Verletzung) gegen Eintracht Frankfurt (Ümit Korkmaz/zuletzt nicht im Kader) wird voraussichtlich ohne Österreicher über die Bühne gehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel