vergrößernverkleinern
Verletzungssorgen bei Salzburg-Trainer Stevens © APA (Krugfoto)

Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg bangt vor dem Start in die Gruppenphase der Europa League am Donnerstag (19.00

Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg bangt vor dem Start in die Gruppenphase der Europa League am Donnerstag (19.00 Uhr/live Sky) gegen Manchester City um den Einsatz von Franz Schiemer. Der 24-jährige Defensiv-Allrounder laboriert an einer Fußverletzung, die er sich bereits vor dem Ligaspiel am Wochenende gegen den LASK (0:0) im Training zugezogen hat.

"Wir müssen bei ihm wahrscheinlich kurzfristig entscheiden", sagte Salzburg-Trainer Huub Stevens am Dienstag. Schiemer war zuletzt hauptsächlich im defensiven Mittelfeld zum Einsatz gekommen. Die Alternativen neben dem gesetzten David Mendes dürften dort nun die etwas offensiver veranlagten Christoph Leitgeb und Nikola Pokrivac sein. Weiterhin verzichten muss Stevens auf die Langzeitverletzten Louis Ngwat-Mahop, Robin Nelisse, Andreas Ulmer und Eddie Gustafsson. Simon Cziommer befindet sich nach seinem Mittelfußbruch wieder im Training, ein Einsatz am Donnerstag kommt für den Deutschen aber noch etwas zu früh.

Der Respekt vor City ist groß. "Es ist unglaublich, welche Qualität an Spielern sie in ihrem Kader haben", betonte Stevens. "Ich glaube, es ist für alle in Österreich etwas Besonderes, wenn man es mit so einer Mannschaft zu tun bekommt." Den wichtigsten Spieler im Starensemble des Gegners wollte der Niederländer nicht hervorheben, äußerte aber seine Bewunderung für den englischen Neuzugang James Milner. "Er hat herausragende Qualitäten, aber das kann man über fast alle Spieler sagen", erinnerte Stevens.

Die Salzburger hatten zuletzt in der Liga mit nur einem Punkt aus den beiden Spielen gegen Mattersburg (0:1) und LASK enttäuscht. Das Wort "Krise" wollte Stevens dennoch nicht hören. Es sei allerdings nicht nur das Glück im Abschluss, das den Bullen derzeit fehlt, gestand der Coach. "Es ist viel mehr, aber auch ganz wenig. Das will ich aber intern besprechen mit den Leuten, die damit beschäftigt sind", erklärte Stevens. "Das sind nicht nur die Spieler."

City hatte in der Premier League zuletzt ebenfalls nicht überzeugt, war gegen die Blackburn Rovers nicht über ein 1:1 hinausgekommen. Sieben Punkte fehlen den "Citizens" bereits auf Tabellenführer Chelsea. "Sie lassen sich aber sicher nicht in eine Krise reden. Genauso wie ich hoffe, dass sich unsere Spieler nicht in eine Krise reden lassen. Es kann ganz schnell wieder anders sein", meinte Stevens, der sich von den vielen angeschlagenen Spielern bei City nicht täuschen lassen will. "Ich glaube nicht, dass es eine Mannschaft ist, die viele Probleme hat. Wen auch immer sie bringen, sie werden nicht zurückfallen."

Gegen Blackburn hatten die Verteidiger Wayne Bridge, Jerome Boateng und Aleksandar Kolarov, Abräumer Nigel de Jong sowie die Angreifer Mario Balotelli und Emmanuel Adebayor verletzungsbedingt passen müssen. Kolarov, De Jong und Adebayor könnten rechtzeitig für Salzburg fit werden. "Diese Namen in den Mund zu nehmen, macht Spaß", sagte Stevens. Gleiches erhofft sich der Cheftrainer auch beim Zuschauen für die Fans. Bis Dienstag waren 22.000 Tickets verkauft. Der Club rechnet mit rund 27.000 Besuchern. Das wäre neuer Rekord in einem Bewerbsspiel in Salzburg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel