vergrößernverkleinern
Janko-Kopfball erreichte 2:2 gegen Inter © APA (epa)

Champions-League-Neuling Twente Enschede hat zum Auftakt der Fußball-"Königsliga" für eine Überraschung gesorgt. Der Club von

Champions-League-Neuling Twente Enschede hat zum Auftakt der Fußball-"Königsliga" für eine Überraschung gesorgt. Der Club von ÖFB-Teamkapitän Marc Janko rang Titelverteidiger Inter Mailand ein 2:2 ab. Im Parallelspiel der Gruppe A eroberte Werder Bremen mit dem ÖFB-Duo Sebastian Prödl und Marko Arnautovic gegen Tottenham Hotspur nach einem 0:2-Rückstand mit einem 2:2 ebenfalls noch einen Punkt.

Der Niederländer Wesley Sneijder (14.) brachte Italiens Champion in Enschede gegen seine Landsleute zwar programmgemäß voran, Twente ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Der niederländische Meister, in dessen Reihen Janko bis zu seinem Austausch in der 77. Minute die Solo-Spitze gab, erwies sich als ebenbürtiger Gegner, der sich mehrere Chancen erspielte. Theo Janssen (20.) gelang mit einem perfekt gezirkelten Freistoß das 1:1, Inters Diego Milito drehte die Partie mit einem Kopfball ins eigene Gehäuse (30.).

Die gänzlich ohne Italiener spielende Inter-Elf von Neo-Trainer Rafael Benitez schien angeschlagen, konnte sich aber auf Samuel Eto'o verlassen. Der Kameruner setzte den Ball perfekt in die Maschen (41.). Janko hatte noch vor dem Pausenpfiff die große Chance, sich ins Rampenlicht zu befördern. Ein Kopfball des Niederösterreichers ging in der Nachspielzeit aber knapp über die Latte. Nach Seitenwechsel kontrollierten die Mailänder die Partie, Tor wollte aber keines mehr fallen.

Werder Bremen wurde von Tottenham in der ersten halben Stunde vorgeführt. Ein Eigentor von Petri Pasanen (12.) und 2,01-m-Stürmer Peter Crouch (18.), der seinem Gegenspieler Pasanen bei einem Kopfball haushoch überlegen war, brachte die erstmals in der Champions League stehenden Londoner rasch in Front. Die mit dem solide spielenden Prödl und Arnautovic eingelaufenen Bremer hatten gegen den Premier-League-Club klar das Nachsehen und kamen kaum gefährlich in die gegnerische Spielhälfte.

Eigentlich aus dem Nichts gelang Werder aber kurz vor dem Pausenpfiff noch der Anschlusstreffer: Wesley fand mit einer Flanke Hugo Almeida (43.). Für die Hanseaten, bei denen Arnautovic unauffällig blieb, war dies wie ein Startschuss. Bei strömendem Regen kamen die Hausherren wie verwandelt aus der Kabine, die Belohnung erfolgte sofort mit dem Ausgleich durch Marko Marin (47.). Die "Spurs" schienen nun angeschlagen und mussten am Ende mit dem Punktegewinn zufrieden sein.

In Gruppe B schlug Olympique Lyon den kriselnden Bundesligisten Schalke 04 verdientermaßen mit 1:0. Brasiliens Teamkicker Michel Bastos (21.) nutzte einen Patzer von Christoph Moritz zum entscheidenden Treffer. Nach einer Roten Karte für Benedikt Höwedes (34./Foulspiel) nur zu Zehnt, waren die Gelsenkirchner endgültig nicht mehr in der Lage, die Franzosen zu fordern. Lyon bestimmte das Tempo und fuhr einen ungefährdeten Heimerfolg ein. Im Parallelspiel setzte sich Benfica Lissabon gegen Salzburgs Bezwinger Hapoel Tel Aviv 2:0 durch.

Keinen Sieger gab es im "Battle of Britain" zwischen Manchester United und den Rangers aus Glasgow. Sir Alex Ferguson hatte im Old Trafford zehn Änderungen nach dem 3:3 gegen Everton vorgenommen. Ferguson verzichtete unter anderem auf Nani, Evra oder Vidic. Seine "B-Elf" war in einer langweiligen Partie nicht in der Lage, die schottische Abwehrmauer zu durchbrechen. Wieder im Einsatz für United waren der von seiner Knieverletzung genesene Kapitän Rio Ferdinand sowie Wayne Rooney. Englands mit einer Sex-Affäre in die Schlagzeilen gekommener Superstar ließ aber seine gewohnte Durchschlagskraft vermissen. Erster Spitzenreiter in Gruppe C ist damit Valencia, das Neuling Bursaspor auswärts 4:0 abfertigte.

Von der jüngsten Heimpleite in der Liga gänzlich unbeeindruckt zeigte sich der FC Barcelona. Panathinaikos erwies sich im Camp Nou als idealer Auftaktgegner. Trotz der überraschenden Führung der Griechen durch Sidney Govou (20.) lief "Barca" nie Gefahr, als Verlierer vom Platz zu gehen und siegte schließlich 5:1. Weltfußballer Lionel Messi (22.) postwendend nach dem Gegentreffer sowie Neuzugang David Villa (33.) nach einem Eckball drehten die Partie für Spaniens klar überlegenen Meister. Erneut Messi (45.) nach doppeltem Doppelpass mit Xavi und Pedro traf zur Entscheidung.

Der Argentinier hätte bei der blauroten Torgala sogar noch nachlegen können. Nach einem Foulspiel an Messi trat der Gefoulte selbst an und schoss den Ball mit seiner schlechtesten Aktion im gesamten Spiel genau in die Hände von Panathinaikos' Keeper Tzorvas (55.). Pedro (78.) nach einem doppelten Stangenschuss von Messi und Dani Alves (93.) gelangen trotzdem noch die Treffer vier und fünf für die munter kombinierenden Hausherren. Im zweiten Spiel der Gruppe D setzte sich der FC Kopenhagen gegen Rubin Kasan 1:0 durch.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel