vergrößernverkleinern
Milner im Mai von den Hellblauen noch verfolgt © APA (epa/Archiv)

Salzburg-Trainer Huub Stevens hat ihn zu jenem Spieler auserkoren, der aus dem Starensemble von Manchester City am ehesten

Salzburg-Trainer Huub Stevens hat ihn zu jenem Spieler auserkoren, der aus dem Starensemble von Manchester City am ehesten heraussicht. Seine technischen Fähigkeiten, aber auch sein Laufpensum seien enorm. James Milner soll bei City langfristig in die Rolle des Spielmachers schlüpfen. 29 Mio. Euro hat sich der Verein den 24-jährigen englischen Teamspieler von Aston Villa im August kosten lassen.

Milner sandte nach dem schwachen Saisonstart mit fünf Punkten aus vier Ligaspielen eine Warnung an die Konkurrenz. "Je mehr wir miteinander spielen, desto besser werden wir Teams auseinandernehmen können", versprach der Mittelfeldspieler, der die Abstimmung derzeit noch vermisst. "Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir unseren besten Fußball spielen. Aber je länger wir zusammen sind, desto besser werden wir mit Fortdauer der Saison sein."

Für Salzburg dürfte es also nicht unbedingt ein Nachteil sein, sein Heimspiel gegen den Topfavoriten der Europa-League-Gruppe A am Donnerstag bereits in der ersten Runde auszutragen. City-Trainer Roberto Mancini muss aus seinen vielen neuen Stars erst eine Mannschaft formen. "Derzeit ist das Glück gegen uns. Aber wir haben ein gutes Team und müssen daher einfach weiter gut arbeiten", erklärte der 45-jährige Italiener.

Seinem Keeper Joe Hart hat Mancini nach einem Patzer am Wochenende gegen die Blackburn Rovers (1:1) das Vertrauen ausgesprochen, wird ihn auch in Salzburg einsetzen. Damit wurden erneut Spekulationen genährt, dass Shay Given als Nummer zwei den Club im Winter verlassen könnte. Der irische Teamkeeper hatte zumindest im Europacup auf regelmäßige Einsätze gehofft. Zweiter Unruheherd bei City ist derzeit Togos Stürmerstar Emmanuel Adebayor.

Der Angreifer ist mit seiner Reservistenrolle nicht glücklich, hatte bereits mit einem Wechsel zu Real Madrid geliebäugelt. Zuletzt hatte Adebayor wegen einer Oberschenkelzerrung pausiert, könnte aber in Salzburg dabei sein. Fehlen werden die verletzten Verteidiger Wayne Bridge, Aleksandar Kolarov und wohl auch Jerome Boateng sowie Neuzugang Mario Balotelli. Der italienische Jungstar hatte sich vergangene Woche einer Knie-OP unterziehen müssen.

"Jede Saison hat ihre schwierigen Momente. Das ist einer, weil wir viele verletzte Spieler haben", erklärte Mancini, der zumindest auf die Rückkehr von Vizeweltmeister Nigel de Jong hofft. Im Sturm dürfte Kapitän Carlos Tevez auch in Salzburg den Vorzug gegenüber Adebayor erhalten. Der 26-jährige Argentinier flog am Mittwoch mit neuer Kurzhaarfrisur in die Mozartstadt. Seine langen Haare hatte sich "El Apache" am Dienstag abschneiden lassen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel