vergrößernverkleinern
Jubelposen sind selten geworden in Mattersburg © APA (Archiv/Pfarrhofer)

Die zweite Runde des heimischen Fußball-Cups wird bereits am Donnerstagabend mit der Partie SKU Amstetten - SCR Altach

Die zweite Runde des heimischen Fußball-Cups wird bereits am Donnerstagabend mit der Partie SKU Amstetten - SCR Altach eröffnet, die ersten vier Bundesligisten kämpfen ab Freitag um den Aufstieg ins Achtelfinale. Vor allem Mattersburg droht dabei ein harter Gang, gastieren die Burgenländer doch beim Regionalligisten Dornbirn, der in der Auftaktrunde 2010-Finalist Wr. Neustadt ausgeschaltet hatte.

"Wir stehen vor einer Aufgabe, die anspruchsvoll ist. Dornbirn ist ein Top-Team in der Regionalliga West, hat außerdem den SC Magna rausgeworfen. Daher sollte jeder Beteiligte und auch Interessierte wissen, worum es geht", betonte Mattersburg-Coach Franz Lederer vor der Abreise nach Vorarlberg. Den anderen am Freitag im Einsatz befindlichen Bundesliga-Clubs blieb eine solch lange Anreise erspart. Ried muss zum FC Waidhofen an der Ybbs, der LASK zum SC Sollenau und der SV Kapfenberg empfängt im steirischen Derby den Erste-Liga-Club Gratkorn.

Erst am Samstagnachmittag wird es für Bundesliga-Aufsteiger und -Tabellenführer Wacker Innsbruck mit dem Gastspiel in Gaflenz und den 27-fachen Rekord-Cup-Gewinner Austria Wien, der bei den Austria Kapfenberg/KSV Amateuren auf dem Prüfstand steht, ernst. Das Match von Titelverteidiger Sturm Graz in Parndorf wird am Samstagabend von ORF Sport Plus ab 18.00 Uhr sogar live übertragen.

Abgeschlossen wird die zweite Cup-Runde von den beiden Europa-League-Teilnehmern Salzburg und Rapid am Sonntagnachmittag. Die Mozartstädter treten auf der Gugl bei Blau-Weiß Linz an, die Hütteldorfer bekommen es im Horr-Stadion mit den Amateuren von Erzrivale Austria Wien zu tun. Die Rapid-Partie kann ab 15.30 live auf Puls 4 verfolgt werden. Jeder an der zweiten Runde teilnehmende Verein erhält vom ÖFB 4.000 Euro Prämie.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel