vergrößernverkleinern
Beichler schaut aufgrund einer Verletzung nur zu © APA (rubra)

Hertha BSC bekommt es am Freitag in der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga zum ersten Mal seit 60 Jahren in einem Pflichtspiel

Hertha BSC bekommt es am Freitag in der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga zum ersten Mal seit 60 Jahren in einem Pflichtspiel mit dem Lokalrivalen 1. FC Union Berlin zu tun. Die Truppe von Coach Markus Babbel will ihren Erfolgslauf nach drei Siegen in Folge auch in der vierten Saisonpartie fortsetzen. "Es geht aber auch nur um drei Punkte", betonte Babbel.

Österreichs 17-jähriger Nachwuchs-Teamstürmer Marco Djuricin wird zu Beginn wohl wieder auf der Bank sitzen. Der Ex-Grazer Daniel Beichler fehlt weiterhin verletzungsbedingt.

Im April 1950 standen sich die Westberliner Hertha und Union Oberschöneweide aus dem Osten letztmals in einem Punktspiel gegenüber. Vor dem Besuch der "alten Dame" an der Alten Försterei könnten die sportlichen Voraussetzungen kaum unterschiedlicher sein: Hertha voll im Soll, Union mit nur einem Punkt weit unten. "Wir haben eigentlich nichts zu verlieren", machte Union-Coach Uwe Neuhaus seinen Mannen, die den Heimvorteil genießen, Mut.

Neben der Hertha halten nach drei Runden auch Tabellenführer MSV Duisburg und der FC Augsburg beim Punktemaximum. Die Duisburger gastieren mit ÖFB-Teamstürmer Stefan Maierhofer am Sonntag beim Liga-Neuling Erzgebirge Aue, die Augsburger empfangen den VfL Osnabrück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel