vergrößernverkleinern
Ibrahimovic soll für schnelle Tore sorgen © APA (epa)

Der AC Milan will sich am Samstag in der italienischen Fußball-Serie-A für die 0:2-Niederlage in Cesena am vergangenen

Der AC Milan will sich am Samstag in der italienischen Fußball-Serie-A für die 0:2-Niederlage in Cesena am vergangenen Wochenende rehabilitieren. "Es wird ein sehr schweres Spiel. Wir müssen alles geben", sagte Milan-Coach Massimiliano Allegri vor dem Heimspiel gegen den Tabellenneunten Catania. Seine Truppe hatte zum Champions-League-Start am Mittwoch gegen Auxerre mit 2:0 gewonnen.

Der Milan-Coach muss allerdings nun drei Wochen auf die verletzten Alexandre Pato und Massimo Ambrosini verzichten. Für die Tore soll neuerlich Zlatan Ibrahimovic sorgen, der Schwede hatte die Franzosen mit einem Doppelpack innerhalb von drei Minuten im Alleingang abgeschossen.

Nicht nach Wunsch ist hingegen der erste Auftritt von Titelverteidiger Inter Mailand in der "Königsklasse" verlaufen, gegen Twente Enschede (Marc Janko) gab es für die Italiener nur ein 2:2, zusätzlich verletzte sich Goran Pandev und fällt zumindest zehn Tage aus. Auch im Auswärtsspiel gegen Palermo erwartet die Schützlinge von Coach Rafael Benitez am Sonntag nun eine harte Gegenwehr, die Hausherren müssen allerdings auf Fabrizio Miccoli und Edinson Cavani verzichten.

Tabellenführer Chievo, der nach zwei Runden als einziges Team noch ohne Punkteverlust ist, empfängt Aufsteiger Brescia. Salzburgs Europacup-Gegner Juventus Turin hofft im Auswärtsspiel gegen Udinese auf den ersten Saisonsieg. Alexander Manninger darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz von Beginn an machen, der Ex-ÖFB-Teamgoalie war am Donnerstag beim 3:3 gegen Lech Posen in der Europa League zu seinem ersten Saisoneinsatz gekommen.

György Garics gastiert mit Bologna bei der schwächelnden AS Roma, beide Teams haben einen Punkt auf dem Konto. Bei den Römern liegen die Nerven laut der "Gazzetta dello Sport" nach der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen Bayern München und dem schwachen Start blank. "Wir haben alten Catenaccio gespielt und nicht einen Schuss aufs Tor abgegeben", kritisierte Kapitän Francesco Totti die defensive Spielweise seiner Mannschaft in der Allianz Arena. Coach Claudio Ranieri reagierte auf die indirekte Kritik genervt. "Mit Totti spreche ich unter vier Augen", sagte der 59-Jährige.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel