vergrößernverkleinern
Hoffer-Rakete zündete © APA (dpa)

Erwin Hoffer darf über die ersten Tore in der deutschen Bundesliga jubeln. Am Samstag gelangen dem ÖFB-Teamstürmer beim 2:2

Erwin Hoffer darf über die ersten Tore in der deutschen Bundesliga jubeln. Am Samstag gelangen dem ÖFB-Teamstürmer beim 2:2 gegen Hoffenheim seine ersten zwei Liga-Treffer. Werder Bremen musste sich zu Hause dem neuen Tabellenführer Mainz mit 0:2 geschlagen geben. Während Sebastian Prödl und Marko Arnautovic bei Werder im Einsatz waren, fehlte Christian Fuchs beim Gegner wegen Grippe.

Hoffenheim - mit Andreas Ibertsberger auf der Bank - büßte die ersten Punkte in der Fußball-Bundesliga ein, bleibt aber auch nach dem 4. Spieltag ungeschlagen. In einer turbulenten Partie brachte Luiz Gustavo die Hoffenheimer in der 39. Minute in Führung, die der kleine Hoffer per Kopf (46.) kurz nach der Pause ausglich. Der schnelle Stürmer legte in der 75. Minute für die "Roten Teufel" nach, doch Gylfi Sigurdsson (77.) bewahrte den entthronten Tabellenführer vor der ersten Saison-Niederlage.

Das Mainzer Überraschungs-Team setzte sich mit zwölf Punkten erstmals an die Tabellenspitze. Durch Tore von Marcel Risse (53.) und Andre Schürrle (61.) gelang den konterstarken Mainzern der vierte Sieg in der neuen Saison. Die ersatzgeschwächten Bremer fielen hingegen durch die Niederlage und mit nur vier Zählern weiter ab. Werder agierte wenig einfallsreich, Marko Arnautovic, der vom rechten Mittelfeld aus Impulse setzen sollte, blieb ebenso wirkungslos wie Solospitze Hugo Almeida und wurde in der 62. Minute ausgetauscht. Prödl spielte in der Innenverteidigung durch.

Meister Bayern München musste sich indessen im eigenen Stadion gegen Köln mit einem 0:0 zufriedengeben. Die Gäste erarbeiteten sich mit einer konsequenten Zerstörer-Taktik einen Punkt, der Titelverteidiger hat nur fünf Punkten aus vier Spielen - davon drei zu Hause. Erstmals aufatmen durfte hingegen der bisher punktlose VfB Stuttgart. Die Schwaben schossen Mönchengladbach mit 7:0 aus der Mercedes-Benz-Arena, der russische Torjäger Pawel Pogrebnijak traf drei Mal. Martin Harnik gelang nach seiner Einwechselung in der 67. Minute allerdings kein Tor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel