vergrößernverkleinern
Muss einen Gips tragen © APA (dpa)

Bayern München muss voraussichtlich vier Wochen auf Topstar Franck Ribery verzichten. Der Franzose zog sich beim 2:1-Sieg des

Bayern München muss voraussichtlich vier Wochen auf Topstar Franck Ribery verzichten. Der Franzose zog sich beim 2:1-Sieg des Meisters bei Hoffenheim einen Riss des vorderen Außenbandes sowie eine Kapselverletzung im rechten Sprunggelenk zu. Das ergab eine Untersuchung am Mittwoch. Trainer Louis van Gaal, der von einer noch schwereren Verletzung ausgegangen war, reagierte erleichtert.

"Ich hatte schon Schlimmeres befürchtet", sagte der Niederländer. Der Offensivspieler muss vorerst zehn Tage einen Gips tragen, danach erhält er für denselben Zeitraum einen Spezialschuh. Weitere zehn Tage soll das anschließende Aufbautraining umfassen, ehe der Star in vier Wochen wieder im Mannschaftstraining sein soll.

"Er muss nicht operiert werden. Das ist Glück im Unglück", erklärte Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger. Ribery hatte sich erst Ende Juni nach der WM-Blamage mit Frankreich einer Operation an beiden Leisten unterzogen. Der Kreativspieler, der in der Vergangenheit immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen worden war, hatte an einer sogenannten "weichen Leiste" laboriert und nach dem Eingriff einen Großteil der Vorbereitung verpasst.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel