vergrößernverkleinern
Ivanschitz und Fuchs gastieren in München © APA (EXPA)

Mit fünf Siegen in fünf Spielen ist der FSV Mainz 05 sensationell in die deutsche Bundesliga-Saison gestartet. Am Samstag

Natürlich sind sich die Mainzer aber auch bewusst, vor welch schwieriger Aufgabe sie stehen, vor allem da sie die Allianz Arena bisher in vier Anläufen immer als Verlierer verlassen haben. "Wir wissen, was für ein mächtiges Kaliber die Bayern sind", so der ehemalige ÖFB-Teamkapitän, der im Gegensatz zu Fuchs noch um seinen Platz in der Startelf zittern musste. Coach Thomas Tuchel traute seiner Truppe jedenfalls auch den "sechsten Streich" zu. "Ich habe ein gutes Gefühl, dass wir uns auch gegen die größte Hausnummer im deutschen Fußball trauen zu zeigen, wie weit wir sind", betonte der Mainz-Trainer.

Die achtplatzierten Münchner haben nach fünf Runden bereits sieben Zähler Rückstand auf den Tabellenführer und wollen daher schleunigst Boden gut machen. "Mainz hat die bessere Form, aber wir den besseren Kader", war Bayerns Teamspieler Thomas Müller optimistisch. Erster Mainz-Verfolger ist Borussia Dortmund, das die Spitze bei einem Auswärtssieg gegen den FC St. Pauli erklimmen könnte. Nach dem besten Ligastart der Geschichte und vier Siegen in Folge geht die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp mit Selbstvertrauen in die Partie, auswärts gab es bisher Erfolge in Stuttgart und Gelsenkirchen (jeweils 3:1).

Werder Bremen versucht im 93. Nord-Derby und dem Duell zweier seit drei Runden siegloser Teams gegen den Hamburger SV den Weg aus der Krise zu finden. Die Hoffnungen ruhen vor allem auf die beiden Rückkehrer Claudio Pizarro und Per Mertesacker, der gemeinsam mit ÖFB-Teamverteidiger Sebastian Prödl die Innenverteidigung bilden wird. "Wir sind sehr froh, wenn sie wieder dabei sind. Allerdings müssen wir auch vorsichtig mit der Erwartungshaltung sein", sagte Bremens Coach Thomas Schaaf, der Marko Arnautovic wohl zu Beginn auf die Bank setzen wird.

Werder-Kapitän Torsten Frings steht gegen den HSV zum 300. Mal für Werder auf dem Feld. Die Hamburger wollen auch endlich wieder einen Sieg feiern. "Gegen Wolfsburg haben wir die Punkte liegen gelassen. Wir fahren nach Bremen, um sie dort zurückzuholen", sagte Coach Armin Veh.

Schalke 04 will nach dem 2:1 in Freiburg den zweiten Erfolg feiern, um endlich vom Tabellenende wegzukommen. Borussia Mönchengladbach, zuletzt mit drei Niederlagen in Folge, kommt den Gelsenkirchnern da gerade Recht.

Der VfB Stuttgart möchte sich mit "Joker" Martin Harnik im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen für die Niederlage in Nürnberg rehabilitieren. Eintracht Frankfurt empfängt den 1. FC Nürnberg, Ümit Korkmaz sowie Rubin Okotie stehen dabei nicht in der ersten Elf.

Erst am Sonntag kommt es in Kaiserslautern zu einem Österreicher-Duell. Der Aufsteiger empfängt mit Erwin Hoffer und Clemens Walch (auf der Bank) Hannover 96 mit Emanuel Pogatetz. Die Hannoveraner können dabei einen Vereinsrekord aufstellen, hätten sie bei einem Sieg doch mit 13 Punkten nach sechs Runden so viele Punkte wie noch zu dieser Zeit auf dem Konto. Zudem kommt es am Sonntag auch noch zum Duell VfL Wolfsburg - SC Freiburg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel