vergrößernverkleinern
Wr. Neustadt entführte Punkt aus dem Tivoli © APA (Parigger)

Der FC Wacker Innsbruck ist auch im achten Spiel in der Fußball-Bundesliga ungeschlagen geblieben. Der Aufsteiger (20 Punkte)

Der FC Wacker Innsbruck ist auch im achten Spiel in der Fußball-Bundesliga ungeschlagen geblieben. Der Aufsteiger (20 Punkte) musste sich am Samstagabend in der neunten Runde im Tivoli-Stadion gegen den SC Magna Wiener Neustadt mit einem torlosen Remis zufriedengeben, verteidigte damit aber die Tabellenführung erfolgreich vor der SV Ried (18), die in Salzburg mit 0:1 verlor.

Die Tiroler erzielten damit zum ersten Mal in der laufenden Saison keinen Treffer und gingen zum zweiten Mal bei sechs Siegen nur mit einem Remis vom Feld. Vor allem da Kapitän Marcel Schreter und Co. auch das nötige Glück fehlte: Sowohl Harald Pichler (58./Latte) als auch Fabian Koch (76./Stange) trafen nur das Aluminiumgehäuse.

Trotz des Erfolgslaufes und der Unterstützung von 11.733 Zuschauern fanden die Tiroler vor der Pause überhaupt nicht ins Spiel. Die Gäste waren bissiger, frischer und entschieden vor allem auch den Großteil der Zweikämpfe für sich. Vor dem Tor ließen die Schützlinge von Coach Peter Schöttel aber bei den wenigen Chancen die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen.

Simkovic schoss im zweiten Versuch am Tor vorbei (4.). In der 26. Minute schoss Burgstaller Innsbrucks Abwehrchef Bea im Strafraum an der Hand an, der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Manuel Schüttengruber blieb aber aus.

Die Innsbrucker Sturmspitzen Burgic und Schreter konnten sich demgegenüber überhaupt nicht in Szene setzen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber etwas verbessert und druckvoller aus der Kabine, die erste Chance hatten aber die Wiener Neustädter: Ein Freistoß von Grünwald ging aber doch deutlich am langen Eck vorbei (56.).

Je länger die Partie dauerte, umso mehr übernahmen die Innsbrucker die Initiative und schnürten die Niederösterreicher in der eigenen Hälfte ein. Der Elf von Coach Walter Kogler fehlte aber diesmal das nötige Quäntchen Glück. Der aufgerückte Innenverteidiger Pichler setzte einen Kopfball nach einem Prokopic-Eckball an die Latte (58.), zudem sprang ein gut angetragener Schuss von Koch von der Stange zurück ins Feld (76.).

Weitere Möglichkeiten ließen Schreter, der verzog (59.), und Prokopic, dessen Freistoß zentral auf Wiener-Neustadt-Goalie Fornezzi ging (63.), aus. In der Schlussphase konnte auch das eingewechselte Sturm-Duo Perstaller/Bammer (für die farblos gebliebenen Burgic und Schreter) dem Spiel keine entscheidende Wende mehr geben. Die Wiener Neustädter (14), die nach zwei 3:0-Erfolgen in Serie wieder einmal nicht als Sieger den Platz verließen, sind weiterhin Vierter. Am Samstag kommt es in Wr. Neustadt neuerlich zum Duell mit dem Tabellenführer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel