vergrößernverkleinern
Arnautovic ist viel disziplinierter als bei Inter © APA (dpa)

Fußball-Jungstar Marko Arnautovic will seinem Ex-Club Inter Mailand am Mittwoch beweisen, welcher Spieler ihm möglicherweise

Fußball-Jungstar Marko Arnautovic will seinem Ex-Club Inter Mailand am Mittwoch beweisen, welcher Spieler ihm möglicherweise entgangen ist. Arnautovic war im Vorjahr an den italienischen Meister verliehen gewesen, der Champions-League-Sieger hatte aber von einer permanenten Verpflichtung des "Problemkindes" Abstand genommen. Nun kehrt der 21-Jährige mit Werder Bremen erstmals ins San Siro zurück.

Arnautovic war in Bremen trotz einiger guter Leistungen zuletzt nicht erste Wahl gewesen, eine Verletzung des Peruaners Claudio Pizarro könnte seine Einsatzchancen allerdings erhöhen. "Ich will mich unbedingt wieder in die Mannschaft kämpfen", betonte Arnautovic. "Ich freue mich auf die Partie gegen Inter." Landsmann Sebastian Prödl dürfte wegen Personalsorgen in der Innenverteidigung vorerst weiterhin gesetzt sein.

Im Mittelpunkt steht aber einmal mehr Arnautovic. Der Angreifer hatte sich bei Inter unter Jose Mourinho nicht durchgesetzt - auch, weil er den Startrainer immer wieder durch Undiszipliniertheiten und Verspätungen im Training verärgert hatte. "Bei Werder geht es um die Mannschaft. Bei Inter war das anders, da hat jeder seine eigene Sache gemacht."

Die Ironie des Schicksals will es, dass den Titelverteidiger nun ausgerechnet auf Arnautovic' Position personelle Probleme plagen. Durch den wahrscheinlichen Ausfall von Stürmerstar Diego Milito wegen einer Fußverletzung fehlen Neo-Trainer Rafael Benitez die Alternativen zu Samuel Eto'o und Goran Pandev. Der 18-jährige Brasilianer Coutinho etwa ist noch völlig unerfahren.

Tottenham empfängt im Parallelspiel Twente Enschede, wo ÖFB-Teamkapitän Marc Janko nach einer leichten Knieverletzung zuletzt gegen Ajax Amsterdam (2:2) nur eingewechselt worden war. An der White Hart Lane könnte der Österreicher auf Kosten von Jungstar Luuk de Jong als Mittelstürmer in die Startformation zurückkehren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel