vergrößernverkleinern
Maierhofer hat seine Tore vorher angekündigt © APA (Archiv/Gindl)

Stefan Maierhofer hat am Freitagabend seinen bereits zweiten Doppelpack in der laufenden Saison der zweiten deutschen

Stefan Maierhofer hat am Freitagabend seinen bereits zweiten Doppelpack in der laufenden Saison der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga erzielt. Der ÖFB-Teamstürmer sorgte beim 3:0-(1:0)-Heimsieg des MSV Duisburg im Derby gegen Rot-Weiß Oberhausen vor 20.417 Zuschauern für die ersten zwei Treffer (44., 49.).

Die Truppe von Coach Milan Sasic entschied damit auch das vierte Heimspiel für sich und ist mit 15 Punkten aus sieben Spielen vorerst Tabellenzweiter und voll im Aufstiegsrennen.

Nach einem Zuspiel von Julian Koch spitzelte Maierhofer den Ball in der 44. Minute ins Netz, fast unmittelbar nach Wiederanpfiff sorgte der Ex-Rapidler dann gleich für die Vorentscheidung: Nach einem Eckball von Filip Trojan war Maierhofer standesgemäß mit dem Kopf zur Stelle. Für den 3:0-Endstand war Olcay Sahan (82.) verantwortlich. "Wir wollten zu Null spielen, weil unser Tormann Geburtstag hat. Und ich habe gesagt, dass ich vorne zwei Dinger machen werde. Das ist mir perfekt gelungen", sagte Maierhofer.

Seinen ersten Doppelpack sowie seine bisherigen Saisontreffer hatte der 2,02 m große Angreifer beim 4:1-Sieg in der zweiten Runde gegen Ingolstadt am 28. August geschossen. Mit vier Toren liegt er hinter dem Cottbuser Nils Petersen (7 Tore) auf Rang zwei der Liga-Schützenliste. "Es war ein perfekter Tag, ich freue mich vor allem auch für die Fans, es war eine super Kulisse", meinte der 28-Jährige.

Dank Maierhofer sind die Duisburger vor allem bei Standardsituationen brandgefährlich. "Wir trainieren das jedes Mal im Training. Wenn eine Flanke perfekt kommt, ist es schwer, mich zu stoppen", betonte Maierhofer. Trotz des guten Saisonstarts will man im Lager des MSV vorerst aber noch nichts von den Themen Meistertitel und Aufstieg wissen.

"Wir haben einen sehr jungen Kader, müssen die Kirche im Dorf lassen", stellte der ÖFB-Teamangreifer klar. Wichtig sei es, in den nächsten Spielen jedenfalls auch auswärts die Leistung so wie in den Heimspielen zu bringen. Die bisherigen beiden Saisonpleiten hatten die Sasic-Schützlinge in der Fremde kassiert. "Wir schauen von Spiel zu Spiel, stapeln tief und wollen überraschen, das ist am Besten", hält Maierhofer nichts von lautstarken Ansagen. Die Duisburger (15 Punkte) kletterten durch den Sieg hinter Hertha BSC (16) auf Rang zwei, allerdings hatten die direkten Konkurrenten an der Spitze ihre Spiele der 7. Runde noch vor sich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel