vergrößernverkleinern
Daiko Ito (JPN) gewann die Sommer-GP-Gesamtwertung © APA (epa/Archiv)

Die ÖSV-Adler sind erstmals unter Cheftrainer Alexander Pointner (seit 2004) im Sommer-Grand-Prix ohne Tagessieg geblieben. Das

Die ÖSV-Adler sind erstmals unter Cheftrainer Alexander Pointner (seit 2004) im Sommer-Grand-Prix ohne Tagessieg geblieben. Das Finalspringen gewann am Sonntag in Klingenthal der Pole Kamil Stoch vor dem Kärntner Thomas Morgenstern, der nach dem ersten Durchgang noch vor seinem Teamkollegen David Zauner klar geführt hatte, sowie dem Tiroler Gregor Schlierenzauer. Zauner wurde am Ende Fünfter.

Der Sommer-Grand-Prix-Gesamtsieg ging erstmals an den Japaner Daiki Ito. Trotz Abwesenheit beim Finale am Sonntag in Klingenthal kam Ito zum Gesamtsieg, da der Pole Adam Malysz wegen eines Fehlstarts im ersten Durchgang disqualifiziert wurde. Stoch war bei Halbzeit nach einem Satz auf 133,5 m nur Vierter gewesen, stellte aber im zweiten Durchgang mit der Tagesbestweite von 143,5 Meter den Schanzenrekord von Schlierenzauer ein und schob sich damit noch an die Spitze.

Morgenstern, der im ersten Durchgang noch 139,5 m erreicht hatte, musste sich im Finale mit 133,0 begnügen. Schlierenzauer verbesserte sich nach 127,0 m und Rang neun mit 135,5 m noch auf den Podestrang. Zauner, nach 139,0 m noch Halbzeitzweiter, landete dagegen im zweiten Durchgang bereits bei 122,5 m und verlor damit drei Plätze. In der Gesamtwertung war Morgenstern als Vierter bester Österreicher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel