vergrößernverkleinern
Muntari fuhr aus Wut über Zwangspause nach Hause © APA (epa/Archiv)

Eine Nullnummer hat Inter Mailand am Sonntag die Tabellenführung in der italienischen Serie A gekostet. Der Titelverteidiger und

Eine Nullnummer hat Inter Mailand am Sonntag die Tabellenführung in der italienischen Serie A gekostet. Der Titelverteidiger und Fußball-Champions-League-Sieger kam gegen Juventus Turin (ohne Alexander Manninger) über ein 0:0 nicht hinaus und rutschte hinter Lazio Rom auf Rang zwei zurück. Lazio führt nach einem 1:0 gegen Brescia mit 13 Punkten vor Inter, Napoli und Milan (je 11).

Bei Inter kam zur Nullnummer auch Ärger mit Sulley Muntari dazu. Nachdem der Mittelfeldspieler nicht für das Spiel gegen Juve nominiert worden war, weigerte sich der wütende Ghanaer, auf der Tribüne Platz zu nehmen und fuhr nach Hause. "Er muss lernen, dass da auch noch andere sind", kritisierte Inter-Trainer Rafael Benitez den mangelnden Teamgeist von Muntari. Wie die "Gazzetta dello Sport" am Montag berichtete, wird Muntari mit einer Geldstrafe belegt. Außerdem müsse er damit rechnen, dass der Club ihn im Winter an einen anderen Verein abgeben wird.

Benitez trauerte aber auch den vergebenen Torchancen seines Teams nach. "Wir hätten gewinnen können", sagte er 50-jährige Spanier, der die selbe Elf einlaufen ließ wie am Mittwoch in der Champions League beim 4:0 gegen Werder Bremen.

Die Turiner dagegen waren mit dem Punkt in Mailand glücklich. "Juve wird immer besser", freute sich Trainer Luigi Del Neri. Sein Team habe Inter gut unter Druck gesetzt, meinte der 60-Jährige, dessen Mannschaft nach einem schwachen Saisonstart nun mit acht Punkten auf Rang sieben rangiert. "Jetzt dürfen wir aber nicht in der Konzentration nachlassen", mahnte Del Neri.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel