vergrößernverkleinern
Brenner darf Aufatmen, Attacke bleibt unbestraft © APA (rubra)

Der Strafsenat der Bundesliga hat das Verfahren im Fall von Ewald Brenner eingestellt. Der Ried-Spieler hatte im Heimspiel gegen

Der Strafsenat der Bundesliga hat das Verfahren im Fall von Ewald Brenner eingestellt. Der Ried-Spieler hatte im Heimspiel gegen Salzburg (1:2) seinem Gegenspieler David Mendes in einem Zweikampf im Springen ins Gesicht getreten - laut eigenen Angaben ohne Absicht. Schiedsrichter Robert Schörgenhofer hatte die Situation nicht geahndet, weil ihm nach eigenen Angaben die Sicht verdeckt gewesen war.

Nun entschieden die Fußball-Richter am Tag nach einer Vertagung bzw. infolge der Konsultation des Senat 3 sowie der Analyse von Fernsehbildern, dass sich die angezeigte Situation im Wahrnehmungsbereich des Schiedsrichterteams befunden habe und somit eine Tatsachenentscheidung vorliege.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel