vergrößernverkleinern
Torjäger Villa traf für Spanien © APA (epa)

Weltmeister Spanien und Vize Niederlande agieren in der Fußball-EM-Qualifikation weiter makellos. Die Iberer setzten sich am

Weltmeister Spanien und Vize Niederlande agieren in der Fußball-EM-Qualifikation weiter makellos. Die Iberer setzten sich am Dienstagabend in Schottland mit etwas Mühe 3:2 durch, die "Oranjes" wiesen in Amsterdam Verfolger Schweden mit 4:1 in die Schranken. Das Überraschungsteam bleibt aber weiter Montenegro. Der Underdog rang England im Wembley-Stadion ein 0:0 ab.

Die Niederländer bauten ihren Siegeszug in Qualifikationsspielen auf nun zwölf Spiele in WM- und EM-Qualifikationen aus. In der Spitzenpartie der Gruppe E ließen die Hausherren dem Gast aus Schweden nicht den Hauch einer Chance. Klaas-Jan Huntelaar (4., 55.) schoss in seinem 40. Länderspiel die Tore 23 und 24 im Trikot der "Elftal". Eindhovens Ibrahim Afellay erzielte ebenfalls ein Doppelpack (37., 59.). Erster Verfolger ist nun Ungarn, das in Finnland dank eines Tores von Balazs Dzsudzsak in der 95. Minute 2:1 gewann.

Spanien gewann in Gruppe I auch sein drittes Spiel. Der Weltmeister ging im Hampden Park von Glasgow durch Torjäger David Villa (44./Elfmeter) und Andres Iniesta (55.) 2:0 in Führung. Die Schotten gaben aber nicht auf und stellten durch Steven Naismith (58.) und ein Eigentor von Gerard Pique (66.) innerhalb von elf Minuten den Gleichstand wieder her. Der eingewechselte Fernando Llorente erzielte in der 79. Minute aber das entscheidende 3:2.

Die große Überraschung bleibt Fußballzwerg Montenegro. Der Außenseiter verteidigte mit dem 0:0 in England die Tabellenführung in Gruppe G vor den ebenfalls noch ungeschlagenen Briten. Nach vier Spielen sind die Kicker von der Adria noch ungeschlagen und ohne Gegentreffer. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Zlatko Kranjcar im Wembley ihren Topstürmer Mirko Vucinic wegen einer Oberschenkel-Verletzung vorgeben müssen.

Frankreichs Laurent Blanc durfte sich über den zweiten Sieg in Folge in seiner noch jungen Ära freuen. Die "Bleus" gewannen angeführt von Yoann Gourcuff 2:0 gegen Luxemburg. Real-Stürmer Karim Benzema (22.) und Spielmacher Gourcuff (76.) erzielten die Tore.

Neue Hoffnung auf das EM-Turnier in Polen und der Ukraine hat Coach Ottmar Hitzfeld mit dem Schweizer Nationalteam geschöpft. Gegen Wales gelang den Eidgenossen beim 4:1 in Basel der erste Sieg im dritten Qualifikationsspiel. Valentin Stocker (8., 89.), Marco Streller (21.) und Gökhan Inler (82./Foulelfmeter) brachten mit ihren Treffern im St. Jakob-Park die Eidgenossen zurück ins Geschäft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel