vergrößernverkleinern
David Villa nach Verletzung gegen seinen Ex-Club © APA (epa)

Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona kann im Schlagerspiel am Samstag im Camp Nou gegen Überraschungs-Spitzenreiter

Der spanische Fußball-Meister FC Barcelona kann im Schlagerspiel am Samstag im Camp Nou gegen Überraschungs-Spitzenreiter Valencia wohl in Bestbesetzung antreten. Regisseur Xavi dürfte seine Achillessehnenprobleme ebenso überwunden haben wie Goalgetter David Villa seine im EM-Qualifikationsmatch in Schottland erlittene Knieverletzung.

Vor allem Letzterer wird im Liga-Hit im Mittelpunkt stehen, schließlich ging der Stürmer von 2005 bis Mai dieses Jahres für Valencia auf Torjagd und brachte es in dieser Zeit auf 107 Treffer in 164 Meisterschaftspartien, ehe der Weltmeister im Sommer um 40 Millionen Euro nach Barcelona wechselte. Diesen Aderlass scheint Valencia aber ebenso verkraftet zu haben wie die Abgänge von David Silva und Carlos Marchena. "Das ist eine großartige Mannschaft, die zwei, drei Spieler mühelos ersetzen kann", lobte Villa seinen Ex-Club.

Valencia steht derzeit mit 16 Punkten aus 6 Spielen auf Platz eins und hofft im Duell mit den drei Punkte zurückliegenden Katalanen auf die aktuelle Heimschwäche von Lionel Messi und Co. In der Primera Division reichte es bisher nur zu vier Zählern aus drei Partien vor eigenem Publikum, was Valencia-Stürmer Roberto Soldado optimistisch stimmt. "Die Barcelona-Spieler werden den Druck spüren, den eigenen Fans etwas bieten zu müssen. Das könnte sie beeinflussen."

Bei einem Punkteverlust von Valencia könnte Real Madrid die Tabellenführung übernehmen, sofern sich das "weiße Ballett" in Malaga durchsetzt. Deren Top-Stars wie Cristiano Ronaldo oder Karim Benzema überzeugten zuletzt nicht nur auf Nationalteam-, sondern auch auf Club-Ebene, weshalb sich die Madrilenen im Winter auf dem Transfermarkt zurückhalten werden. "Das ist die Mannschaft bis Saisonende, ich will keine neuen Spieler im Jänner. Real hat schon in letzter Zeit die Investitionen gemacht, die es machen musste", sagte Trainer Jose Mourinho.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel