vergrößernverkleinern
"Nicht einfach, gegen Kapfenberg zu spielen" © APA (Archiv/epa)

Fußball-Meister Salzburg hat am Samstag (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen den Kapfenberger SV den dritten Sieg in Folge im Visier.

Fußball-Meister Salzburg hat am Samstag (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen den Kapfenberger SV den dritten Sieg in Folge im Visier. Die Schützlinge von Coach Huub Stevens wollen nach der Länderspielpause ihre Aufholjagd in der Tabelle fortsetzen. Die Steirer sind seit sechs Runden sieglos und müssen sich nach einem soliden Saisonbeginn allmählich wieder mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen.

Stevens sieht sich aber nach wie vor mit einer Offensivflaute konfrontiert, gerade gegen die Kapfenberger schwächelte seine Truppe in den vergangenen Duellen: Der letzte Treffer gegen die "Falken" gelang den "Bullen" vor 255 Minuten bzw. am 13. März. "Wir haben in dieser Saison zwar einen besseren Fußball gespielt, aber die Chancen nicht verwertet. Ich hoffe, dass wir durch die zwei Siege das nötige Selbstvertrauen haben, um gegen Kapfenberg auch Tore zu schießen", betonte Stevens. Das war zumindest in den letzten beiden Duellen mit dem KSV nicht so, vor dem 0:0 gab es ebenfalls in Kapfenberg in der 34. Runde der vergangenen Saison eine 0:2-Niederlage.

Der Titelverteidiger ist jedenfalls gewarnt vor dem KSV, im ersten Saisonduell hatten die Obersteirer den Salzburgern im Franz-Fekete-Stadion ein torloses Remis abgetrotzt. "Von daher wissen wir, dass es nicht einfach ist, gegen Kapfenberg zu spielen. Das hat Rapid auch erfahren müssen", betonte Stevens. Die Hütteldorfer waren vor der Länderspielpause in der Steiermark ebenfalls nur zu einem 0:0 gekommen.

Kapfenberg-Coach Werner Gregoritsch will, "dass wir als Mannschaft so auftreten wie in Wien, dem Gegner aber nicht so viele Chancen lassen. Wir sind gegen Salzburg gerade zu Hause immer sehr gut aufgetreten, aber auswärts ist das eine ganz andere Situation."

Bei Salzburg fallen neben den Langzeitverletzten Gustafsson, Nelisse und Ulmer auch Ngwat-Mahop (im Aufbautraining) und Cziommer (Virusentzündung) aus. Große Fragezeichen stehen zudem hinter dem Einsatz von Mendes (Bauchmuskelzerrung) und Dudic (Wade). Aufgrund dieser Tatsache nahmen mit Offenbacher, Teigl, Mellinger und Hinteregger viele Nachwuchs-Hoffnungen der "Bullen" am Profi-Donnerstag-Training teil.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel