vergrößernverkleinern
Trainer sah schwache Leistung gegen Hamburger © APA (dpa)

Der FSV Mainz 05 hat den alleinigen Startrekord in der deutschen Fußball-Bundesliga verpasst. Die Karnevalstädter kassierten im

Der FSV Mainz 05 hat den alleinigen Startrekord in der deutschen Fußball-Bundesliga verpasst. Die Karnevalstädter kassierten im eigenen Stadion gegen den Hamburger SV eine 0:1-Niederlage, gaben damit in der achten Runde erstmals Punkte ab und verloren die Tabellenführung aufgrund der schlechteren Tordifferenz an Borussia Dortmund. Christian Fuchs spielte bei den Gastgebern durch.

Im Gegensatz zu den vergangenen Partien war bei den Mainzern von Spaßfußball wenig zu sehen. Der nun neue Tabellen-Dritte HSV war die bessere Mannschaft und hatte bei einem Stangenschuss von Ze Roberto (41.) Pech. Auch die Mannschaft von Thomas Tuchel traf durch Caligiuri (68.) zunächst nur den Pfosten, ehe in der 89. Minute das bittere 0:1 durch Guerrero folgte. Beim Schuss des Peruaners aus kurzer Distanz kam Fuchs mit dem Kopf nicht mehr heran. Damit müssen sich die Mainzer die Ehre des besten Bundesliga-Starters mit Bayern München (1995/96) und dem 1. FC Kaiserslautern (2001/02) teilen.

Martin Harnik wurde bei Stuttgart auswärts gegen Schalke in der 71. Minute eingewechselt und stellte drei Minuten später seine Joker-Qualitäten unter Beweis. Harnik lief über die rechte Seite allen davon und bezwang den gegnerischen Goalie mit seinem schwächeren linken Fuß. Dass es beim Debüt von Coach Jens Keller nicht zu einem Sieg für den Tabellen-Letzten reichte, lag daran, dass in der ersten Hälfte ein reguläres Cacau-Tor wegen angeblichen Abseits aberkannt wurde und Huntelaar einen fragwürdigen Penalty in der 80. Minute zum 2:2 verwandelte.

Ein Erfolgserlebnis gab es am Samstag für die zwei österreichischen Werder-Legionäre Sebastian Prödl und Marko Arnautovic. Die Bremer setzten sich im Weser-Stadion gegen den SC Freiburg dank Treffer von Hunt (33.) und Almeida (73.) bzw. Schuster (62.) mit 2:1 durch. Das ÖFB-Duo war bei den Siegern über die komplette Distanz im Einsatz, vermochte allerdings keine entscheidenden Akzente zu setzten.

Keine Schiedsrichter-Hilfe hätte der FC Bayern beim 3:0-Heimerfolg über Hannover 96 benötigt, beim zweiten Treffer von Gomez wurde ein Handspiel übersehen. Der DFB-Teamstürmer, der beim vom Verletzungspech verfolgten Meister in die Startformation gerutscht war, durfte sich nach seinem Triplepack als Held des Abends feiern lassen. Mitjubeln durfte auch der Wiener Christoph Knasmüllner auf der Ersatzbank.

St. Pauli schaffte mit dem 3:2 über den 1. FC Nürnberg den ersten Saisonsieg vor eigenem Publikum.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel