vergrößernverkleinern
Real ist im Spitzenspiel gegen AC Milan gefordert © APA (epa)

Der Auftakt zur dritten Runde der Gruppenphase in der Champions League hat am Dienstagabend einiges zu bieten. Mit Bayern

Der Auftakt zur dritten Runde der Gruppenphase in der Champions League hat am Dienstagabend einiges zu bieten. Mit Bayern München gegen CFR Cluj, Spartak Moskau gegen Chelsea, Real Madrid - AC Milan und Arsenal - Schachtjor Donezk kommt es in den vier Pools jeweils zu Duellen des Spitzenreiters mit seinem Verfolger. Der Hit des Abends ist aber Real Madrid gegen AC Milan.

Dort prallen mit dem "Weißen Ballett" und den "Rossoneri" die erfolgreichsten Vereine des prestigeträchtigsten Clubbewerbs zum insgesamt 13. Mal (Bilanz 5-2-6) im Europacup aufeinander. Die Spanier haben die Trophäe neun-, die Italiener siebenmal gewonnen. Und beide sind für den Schlager gerüstet, haben sie doch am Wochenende auf nationaler Ebene klar gewonnen (4:1 in Malaga bzw. 3:1 gegen Chievo Verona), die Tabellenführung übernommen bzw. sind Zweiter.

Fünf Monate nach dem Triumph im Finale mit Inter Mailand bekommt es Real-Coach Jose Mourinho mit dem Stadtrivalen seines Ex-Vereins zu tun. Der Portugiese blickt dem Treffen gelassen entgegen. "Nach sieben Liga-Spielen (5-2-0) ohne viel Zeit zum Arbeiten bin ich mit der Entwicklung und der Qualität, die meine Mannschaft zeigt, zufrieden. Wir verteidigen gut, sind kompakt, weisen so viel Ballbesitz wie keines meiner Teams zuvor auf und wir schießen Tore", sagte Mourinho selbstbewusst.

Dass es wie in der Primera Division auch in der Champions League weiter gehen könnte, davor warnte Torhüter Iker Casillas. "Real - Milan ist ein europäischer Klassiker. Alle bisherigen Rivalen waren schwierige Aufgaben, aber ich glaube, dass das kommende Spiel unser erster großer Test in diesem Jahr ist," meinte der Real-Kapitän.

Vor allem mit Milan haben die Madrilenen eine Rechnung zu begleichen. Diese triumphierten fast am Tag genau vor einem Jahr (21. Oktober 2009) in Madrid 3:2. Die Mailänder, die in der Serie A eine Bilanz von 4-2-1 aufweisen, haben von ihren jüngsten acht Auswärtspartien der europäischen Eliteliga nur eine verloren. Diese positive Serie und auch die Statistik gegen "Iberer" in der Fremde (4-2-3) wollen die Gäste fortsetzen. Andrea Pirlo und Clarence Seedorf hätten dann doppelt Grund zur Freude. Das Duo steht vor dem 75. CL-Einsatz im Milan-Dress.

Während es für Milan mit zwei Punkten Rückstand fast schon "verlieren verboten" heißt, steht für Bayern München das Tor zum Achtelfinale sperrangelweit offen. "Wir müssen zusehen, dass wir uns so frühzeitig wie möglich qualifizieren. Dann können wir den Fokus ein bisschen mehr auf die Liga legen", forderte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in den zwei Treffen mit CFR Cluj "so viele Punkte wie möglich".

Das 3:0 am Samstag daheim gegen Hannover 96 war für den deutschen Double-Gewinner, der in der Liga derzeit Tabellenzehnter ist, ein "erster Schritt in die richtige Richtung", wie es Matchwinner Mario Gomez formulierte. Nach seinem Triplepack hat der Stürmer auch in der Champions League Nachholbedarf, hat er doch dort erst ein Tor (am 8. Dezember 2009 beim 4:1 in Turin gegen Juve) zuwege gebracht.

Trainer Louis van Gaal wird Gomez auch diesmal eine Chance in der Startelf geben. "Einen Stürmer, der drei Tore macht, werde ich nicht wechseln", sagte der Niederländer. Während Schweinsteiger, Olic und Van Buyten wieder einsatzfähig sind, fallen Van Bommel, Robben, Ribery, Klose, Contento und Breno weiterhin aus. Die Rumänen, ihres Zeichens ebenfalls Double-Gewinner, kassierten zuletzt eine 3:5-Auswärtsniederlage gegen Vaslui und sind in der 18er-Liga nur Tabellenelfte.

Mehr Spannung als die Paarung Bayern - Cluj versprechen die Spiele Sparak Moskau - Chelsea und Arsenal - Schachtjor, haben alle vier Vereine doch je sechs Punkte auf dem Konto. Zwischen AS Roma - FC Basel (E), Olympique Marseille - MSK Zilina (Sillein/F), Ajax Amsterdam - AJ Auxerre (G) und Partizan Belgrad - Sporting Braga (H) geht es für die Schweizer, Franzosen (OM und AJ), Serben und Portugiesen jeweils um die ersten Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel