vergrößernverkleinern
Janko erwartet Prödl und Arnautovic © APA (Archiv/epa)

Bevor die Gruppenphase der Fußball-Champions-League in die Halbzeit geht, kommt es am Mittwoch zum Abschluss der dritten Runde

Bevor die Gruppenphase der Fußball-Champions-League in die Halbzeit geht, kommt es am Mittwoch zum Abschluss der dritten Runde zum Österreicher-Rendezvous. Im Pool A hat Marc Janko mit Twente Eschede den SV Werder Bremen mit Sebastian Prödl und Mark Arnautovic zu Gast. Mit den Freundlichkeiten wird es dann zu Ende sein, heißt es doch für beide Mannschaften "verlieren verboten".

Sowohl Twente als auch Werder haben bisher nur einen Punkt, Titelverteidiger Inter Mailand und Tottenham Hotspur, die in San Siro um die Tabellenführung kämpfen, hingegen schon jeweils vier Zähler auf dem Konto. Für Arnautovic wird es nach dem 0:4 in Mailand eine weitere Reise in die Vergangenheit. In "De Grolsche Veste", wie das Stadion in Enschede genannt wird, hat sich der trickreiche Offensivmann im Twente-Dress erstmals so richtig auf der internationale Fußball-Bühne gedribbelt.

"Das ist für mich natürlich wieder ein besonderes Spiel", gab der 21-Jährige zu und nannte auch gleich seine Erwartungen: "Wir müssen drei Punkte holen." Werder-Chef Klaus Allofs forderte aus den zwei Partien gegen den "Oranjes"-Meister "mindestens vier Zähler." Während Prödl in der Viererkette derzeit gesetzt ist, dürfte der Einsatz von Arnautovic noch nicht fix sein. Es ist möglich, dass Claudio Pizzaro in der Startelf dem Ösi vorgezogen wird.

Arnautovic, zuletzt im ÖFB-Team mit drei Toren erfolgreich, spielte von 2007 bis 2009 in Enschede. Er absolvierte dort 44 Spiele in der Ehrendivision und erzielte seine zwölf Treffer in der Saison 2009/10. Vergangene Saison war der Mann mit serbischen Wurzeln auf Leihbasis für Inter tätig, gewann mit den Italienern die Champions League, saß aber mit ganz wenigen Ausnahmen auf der Inter-Bank oder der Tribüne. Im heurigen Sommer ging er nach Bremen.

Auf Werders Gegenseite hat Janko seine Adduktorenprobleme, die ihn zur Absage der Länderspiele gegen Aserbaidschan und Belgien gezwungen hatten, abgeschüttelt. Am Wochenende beim 1:0-Sieg in Rotterdam gegen Feyenoord spielte der Stürmer durch. Twente hat in den jüngsten acht Europacup-Heimspielen nur drei Siege gefeiert, Werder zuletzt in der Champions League nur eine von neun Partien gewonnen.

Im "Head-to-head" steht es remis, nachdem die Deutschen 2009/10 in der Runde der letzten 32 der Europa League die Niederländer mit dem Gesamtscore von 4:2 eliminiert hatten. Das Hinspiel am 18. Februar gewann Twente 1:0, das Rückspiel Werder eine Woche später daheim klar 4:1. Die Niederländer haben also am Mittwoch mit den Hanseaten, die nach dem Montag-Training um den Einsatz von Tim Borowski (Knöchel) bangen, noch eine Rechnung im Europacup offen.

Im Kampf um den ersten Gruppenplatz gegen die führenden Mailänder, die mit Diego Milito und Goran Pandew zwei Spieler verletzungsbedingt vorgeben müssen, hat Tottenhams Coach Harry Redknapp ein auf dem Papier einfaches Erfolgsrezept bzw. eine simple Taktik parat. Stoppt Samuel Eto'o, und der Titelverteidiger ist bezwingbar, lautet die Devise.

Der Kameruner Stürmer ist toll in Schuss, hat in elf Pflichtspielen schon ein Dutzend Mal getroffen. "Ja, er ist in großartiger Form, das ist gut für uns. Aber meine Mannschaft kann auf verschiedene Wege Tore schießen", sagte der spanische Inter-Trainer Rafael Benitez, der als Liverpool-Feldherr die "Heißsporne" während sechs Jahren in England als Gegner hatte und kennt.

Österreich-Bezug weist auch die Gruppe B auf, in der Hapoel Tel Aviv, der noch punktlose Bezwinger von Salzburg in der Qualifikation, zum FC Schalke 04 (live Sat1) muss. Die zweite Paarung des Abends lautet Olympique Lyon - Benfica Lissabon. Im Pool C (Glasgow Rangers - Valencia CF) tritt der türkische Meister Bursaspor mit dem Austro-Türken Turgay Bahadir in Old Trafford gegen Manchester United an. Der Stürmer schoss sich am Wochenende warm, erzielte beim 2:2 des noch ungeschlagenen Tabellenführers, der in "Königsklasse" aber noch ohne Punkt und Tor dasteht, im Heimspiel gegen Karabükspor beide Tore.

"Die Champions League ist für uns wie ein Schnupperkurs, dort können wir viel lernen", sagte Bahadir. Vielleicht wird diesmal mehr als nur eine Lehrstunde daraus, denn United beschäftigt derzeit fast nur Wayne Rooney, der nach angeblichen Zerwürfnissen mit Manager Alex Ferguson Abwanderungsgelüste hegen soll. "United macht eine schwierige Zeit durch. Es gibt keinen Grund, nicht mit einem Überraschung heimzufliegen", sagte Bahadir-Trainer Ertugrul Saglam.

In Gruppe D kommt es schließlich zum Duell FC Barcelona - FC Kopenhagen. Die Katalanen sind Zweiter, die Dänen mit zwei Punkten Vorsprung Spitzenreiter. Zwischen Rubin Kasan und Panathinaikos geht es um den ersten Sieg und die praktische letzte Chance um einen Platz im Achtelfinale.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel